Seite "Eins"
NRW-News 09-10
KuK 2010
KuK 2009
KuK 2008
KuK 2007
Okt - Dez
Jul - Sep
Apr - Jun
Jan - Mär
KuK 2006
KuK 2005
KuK 2004
Überregional
NRW PhotoNews 09-10
Newsletter
NRWAKTUELL RSSfeed
DEM U20 2011
DEM U20 2010
GrandPrix
DEM Bayreuth
Bundesliga.de
Videos RSK1 Judo-NRW
Publikationen
Gästebuch
Termine
Speed-Puzzle
Kontakt @ judo-NRW
LandesleistungsSP
Links
Impressum
Disclaimer
Sitemap

+++19.12.07 PSV lässt sich nicht entmutigen+++

Erneut wurde Aufstieg in die Oberliga verpasst

JUDO AUFSTIEGSRUNDE Als Landesliga-Meister waren sie nach Herten gefahren, um dort, nach dem vergeblichen Versuch im Vorjahr, den Aufstieg in die Oberliga zu feiern. Am Ende sprang für die Judokas der PSV Bochum zwar unter den acht Teilnehmern ein guter dritter Platz hinter Beuel und Bottrop heraus, doch es hätte schon mindestens Rang zwei sein müssen, um den Sekt zu entkorken.

Man tröstete sich jedoch rasch angesichts der Perspektiven und der zahlreichen Nachwuchskämpfer im Team. Fiedler und Tröster sind jeweils 16, Bittinger und Planz jeweils 17 Jahre alt. Die Mannschaft schwor sich für das nächste Jahr ein und will dann im dritten Anlauf den Aufstieg schaffen.

In Herten ging es gut los für die Bochumer. Durch Siege von Dustin Fiedler (-60 kg), Christian Tröster (-73 kg), Sebastian Podsadoczny (-90 kg) und Nikolay Shirotskiy (-100 kg) gewann das Team von Trainer Jürgen Wagner gegen Bünde den ersten Kampf. Diese Leistung beflügelte offenbar, denn anschließend landeten die Bochumer gegen Beuel die große Überraschung und bezwangen den mit einigen international erfahrenen Kämpfern aus Osteuropa angetretenen Favoriten mit 4:2, wobei Kevin Bittinger sogar den Seniorenweltmeister Waldemar Nierada schlug. Mit dem folgenden Unentschieden gegen Mönchengladbach, das der bärenstarke Nikolay Shirotskiy perfekt machte, zogen die Bochumer als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

Der Aufstieg war nun greifbar nahe, nur Bottrop stand noch im Wege. Und wie. Nach der 2:1-Führung verloren die beiden Routiniers der Bochumer, Jürgen Wagner und Sebastian Podsadoczny, überraschend ihre Kämpfe. Auch Joscha Bazynski musste sich gegen den Bundesligakämpfer Christoph Paris geschlagen geben. Nikolay Shirotskiy verkürzte zwar noch auf 3:4, doch der Traum von der Oberliga war beendet. Es sei denn, eines der qualifierten Teams zieht sich zurück.

+++19.12.07 Am anderen Ende der Welt+++

Oberhausen. Christian Beckmann reist über Weihnachten nach Japan zu einem Turnier. Eine große Ehre für das Holtener Talent.

Zum ersten Mal Weihnachten nicht daheim und dann gleich am anderen Ende der Welt. Für Christian Beckmann ist das aber kein Grund, traurig zu sein. Der Judoka des JT Holten freut sich vielmehr sehr, dass er heute in Frankfurt in den Flieger steigt und gen Japan düst. Auf Einladung des Deutschen Judo-Bundes nimmt er an einem Turnier in Fernost teil. Eine hohe Ehre, denn der U 15-Kämpfer ist damit der einzige Vertreter aus NRW und einer von nur sieben aus ganz Deutschland, die nominiert wurden.

"Das hat er sich verdient", meint seine Heimtrainerin Susann Stammwitz. Die Oberhausener Sportlerin des Jahres betreut das Talent hier vor Ort. "Er ist sehr fleißig. Wenn er so weiter macht, kann er oben mitkämpfen. Auch bei den Männern", lobt die Trainerin ihren Schützling. Christian ist im Bundeskader U 15 und hat schon einige internationale Turniere hinter sich. Die waren praktisch das Empfehlungsschreiben für die Reise nach Nippon. Die deutsche Jugendauswahl ist eine von vielen aus aller Herren Länder, die über Weihnachten nach Japan fliegt, um dort ein Mannschaftsmixed-Turnier zu kämpfen. "Das ist ein richtig großes Turnier, es gibt keine Gewichtsklassen. So ist es möglich, dass er durchaus auf einen schwereren Gegner treffen kann", erklärt Stammwirtz die Besonderheiten des in Japan gepflegten klassischen Judos. "Die Teilnahme ist eine hohe Ehre und ein tolles Weihnachtsgeschenk", sagt Stammwitz.

Christian, der im Regelfall in der Klasse bis 66 Kilo antritt, freut sich auf die Reise und kann damit übertünchen, dass es sein erstes Weihnachtsfest ohne Familie, Tannenbaum und Geschenke ist. Wobei: "Die bleiben unterm Baum liegen, die werden ja nicht schlecht", sagt Christians Mutter Christa und gönnt ihrem Sohnemann die Reise. (P.V.) nrz oberhausen

+++17.12.07 Familientreffen +++

Von Niels Herrmann, waz hattingen

Das Mixed-Judo-Turnier des 1. JJJC Hattingen hat eine ganz besondere Atmosphäre.Kurz vor Weihnachten werden auch Freundschaften gepflegt

In weiße, langärmlige Anzüge gehüllte Menschen überall; Schreien und Stampfen - und plötzlich fliegen zwei Zentner Muskeln durch die Luft. Ein ungewöhnliches Bild, das sich bei der 13. Auflage des landesoffenen Judo-Mixed-Turniers des 1. JJJC Hattingen bietet.

Der organisatorische Aufwand, der bei knapp 400 kampfeshungrigen Judoka in der Talstraße nicht gerade klein war, wurde von mehr als 20 freiwilligen Helfern gestemmt. "Natürlich ist das ein Riesenaufwand", sagt Andreas Weber, Vorsitzender des Hattinger Judo-Clubs. "Aber die ganze Anstrengung lohnt sich, wenn man bedenkt, dass unser Turnier mittlerweile zu einer der größten Judoveranstaltungen Nordrhein-Westfalens, wenn nicht sogar Deutschlands geworden ist."

Obwohl das Turnier eigentlich nur offen auf Landesebene ist, kamen auch Kämpfer aus dem holländischen Den Helder. Man kennt sich in der Judo-Szene, und die Hattinger Großveranstaltung ist seit Jahren bekannt und beliebt.

Stefan Quiel kämpfte für den TSVE Bielefeld. Der 20-jährige Braungurt war schon in den letzten drei Jahren in Hattingen dabei und kommt immer wieder gerne: "Das ist echt ein super Jahresabschluss, nichts Wildes mehr." Andreas Weber weiß, dass das Hattinger Mixed-Turnier vor allem für diese Qualität geschätzt wird: "Die meisten Judoka kommen, um mit Sportkameraden das Jahr ohne die ganze Hetzerei aus der Bundesliga oder von den anderen wichtigen, ernsteren Veranstaltungen ausklingen zu lassen."

Der 1. JJJC stellte diesmal keine eigene Mannschaft, sondern bildete mit dem Holtener Judo-Club eine Kampfgemeinschaft. Kontakt und Idee kamen auch von Susann Stammwitz, 29 Jahre alt, Trägerin des Schwarzen Gürtels und Trainerin sowohl in Hattingen als auch in Holten. "Es ist natürlich super, dass ich für beide Vereine, in denen ich aktiv bin, antreten kann", freute sie sich über die doch ungewohnte Situation. Normalerweise übernimmt sie das individuelle Training von Hattinger Talenten, außerdem kämpft sie für Holten in der 2. Bundesliga. Und heute eben für beide Vereine.

Iris Woitschell trat für die SUA Witten an. Sie ist seit 17 Jahren beim Judo. Wie man überhaupt dazu kommt? "Zuerst haben mich, glaube ich, meine Eltern zum Sport animiert, weil mein Bruder auch schon Judo machte. Und irgendwie bin ich dann hängen geblieben." Im Hattinger Turniermodus waren nur zwei Bundesligakämpfer pro Mannschaft erlaubt, das Team aus Witten hatte aber nur einen erfahrenen Kämpen dabei. Den Vorjahressieger hatten sie schon ganz locker besiegt. Aber um Sieg oder Niederlage ging es auch für Iris Woitschell nicht, sondern nur um den gemeinsamen Jahresabschluss. In einem Kreis von 400 Menschen in weißen, langärmligen Anzügen.

+++17.12.07 Heimreise mit gleich zehn Goldmedaillen im Gepäck +++

HILDEN. JC Langenfeld gewann beim internationalen Turnier in Tholey klar die Mannschafts-Wertung vor einem Team aus den Niederlanden.

LANGENFELD. Beim Turnier im saarländischen Tholey feierten die Judoka des JC Langenfeld einen erfolgreichen Jahresabschluss. Nach einem optimalen Wettkampf siegte das JCL-Team in der Mannschaftswertung. Bei einem starken Teilnehmerfeld aus dem gesamten Bundesgebiet, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Frankreich und Russland erkämpften sich die Langenfelder mit zehn Mal Gold, drei Mal Silber und einer Bronzemedaille 80 Punkte.

In der Altersklasse unter 14 Jahren setzten sich Joris Kuger (bis 46 kg) und Christian Schiemann (bis 60 kg) durch und gewannen die ersten beiden Goldmedaillen. In der U17 siegte Natali Ilic ebenso ungefährdet in der Gewichtsklasse bis 70 kg wie Sara Ilic (bis 63 kg) in der U20. Hier belegten auch Matthias Becher (bis 66 kg) und Timm Dettke (bis 81 kg) die ersten Plätze und freuten sich über Goldmedaillen. Am zweiten Tag starteten die Frauen und Männer. Silke Andree (bis 63 kg) und Veronika Herrmann (bis 70 kg) sicherten sich Gold. Christopher Hansen gewann in der Klasse bis 73 kg Bronze. Bei seinem zweiten Auftritt überzeugte Timm Dettke bei den Senioren mit Silber (bis 81 kg). Ein rein Langenfelder Finale gab es in der Klasse bis 90 kg. Hier gewann Jan Dettke gegen Christian Lucke. In der Klasse bis 100 kg siegte Stefan Krause souverän, und den Abschluss machte Pascal Schmitt mit einem zweiten Rang (über 100 kg). (GN) nrz hilden

+++13.12.07 Frauen-Landesligateam des TSV Hertha Walheim bei Aufstiegsrunde in Herten erfolgreich +++
Pressemeldung TSV Hertha Walheim- Dr. Ulrich Niemann

Am 08.12.2007 fand die Aufstiegsrunde zur Frauen-Oberliga West in Herten statt. Als Vizemeister der Landesliga Rheinland waren wir, genau wie Meister Bottrop und die beiden Erstplatzierten der Landesliga Westfalen, Siegerland und Dortmund, für die Aufstiegsrunde qualifiziert.

Die besten drei dieser Vereine wurden im Verfahren jeder gegen jeden ermittelt und sollten die späteren Aufsteiger sein. Zuerst wurden die Damen vom Dortmunder BSV deutlich mit 5:2 geschlagen. Die Punkte für Walheim holten Annette Baczak, Svenja Geisen, Isabel Schuldt, Christiane Josten und Sacha Gorissen. Die halbe Miete war eingefahren, und mit einem Sieg gegen den Meister aus Westfalen, den JC Siegerland, sollte der Aufstieg schon perfekt sein.

Genau so konzentriert und entschlossen ging man auch hier ans Werk. Ebenfalls 5:2 wurde gezeigt, wer unbedingt im nächsten Jahr in der Oberliga starten wollte. Diesmal gingen die Walheimer Punkte auf den Erfolg von Annette Baczak, Isabel Schuldt, Anne Zillekens, Sacha Gorissen und Inge Glenski zurück. Der Aufstieg war perfekt!

Im allgemeinen Feierrausch stand noch die Begegnung gegen Bottrop auf dem Programm, welche aber völlig unwichtig mit 1:6 abgegeben wurde. Den einzigen Walheimer Punkt holte die an diesem Tag wohl unschlagbare Sacha Gorissen. Die junge Limburgerin aus Roermond konnte alle Kämpfe vorzeitig und ohne je ernsthaft gefährdet zu werden für sich entscheiden!

Im Jahr 2008 werden wir nun zu beweisen haben, dass wir mit dieser jungen Mannschaft durchaus eine Daseinsberechtigung in der Oberliga haben. Für mich als Trainer wird die Aufgabe sein, alle Damen an Bord zu halten und, wenn möglich, noch auf einigen Positionen für die eine oder andere Verstärkung zu sorgen. Dem Potential der Mannschaft stehen alle Türen offen. Mit diesem Team blicke ich auf ein erfolgreiches, schönes Jahr 2007 zurück und bedanke mich bei der Mannschaft für den Einsatz und die Stimmung, für die wir überall bekannt und beliebt sind. 2008 kann kommen – ich freue mich darauf!

Jürgen Dominick    

+++10.12.07 DSC Judoka bis zum Jahresende rastlos +++
Pressemeldung DSC Wanne-Eickel - Nadine Herbertz

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen; dennoch zeigen die Judoka des DSC Wanne-Eickel – Judo e.V. keine Müdigkeit.

So bestritt das Bezirksliga-Team am vergangenen Wochenende den vierten und vorletzten Kampftag in Gevelsberg. Hier musste es sich gegen SV Siegerland II knapp mit 3:4 geschlagen geben. Gegen den Gastgeber VFL Gevelsberg erkämpfte sich das DSC-Team einen klaren 6:1-Sieg ein. Dabei zeigten alle DSC-Aktiven tollen Einsatz. 

Ebenfalls am vergangenen Wochenende gingen 72 jugendliche Teilnehmer aus 5 Vereinen (DSC und KSV sowie 3 Bochumer Vereine) an den Start und kämpften um die Stadtmeistertitel. Von den guten, zum Teil hochklassigen Kämpfen, der guten Organisation und der familiären Atmosphäre zeigte sich Burghard Ladewich, 2. Vorsitzender des SSB Herne, sehr angetan. 17 Titel bei den Jungen und 10 bei den Mädchen wurden in den verschiedenen Gewichts- und Altersklassen ausgekämpft. Dabei gingen 8 Titel an die Mädchen und 10 Titel an die Jungen des DSC Wanne-Eickel. Unermüdlich kämpften am gleichen Tag die Herren,  ergänzt durch den letzten Jahrgang der U17, außer Konkurrenz bei den Kreismannschaftsmeisterschaften mit.

Alle Aktiven des DSC-Teams zeigten am Ende des langen Wettkampfwochenendes noch einmal vollen Einsatz. Dieser wurde mit Mannschaftssiegen gegen BSC Linden (4:3), KSV Herne (5:2) und Kentai Bochum (4:3) und dem 1. Platz belohnt. 

In Mitten der letzten Woche Woche fanden die Schulsportmeisterschaften des Bezirks Arnsberg in Kamen statt. Hier ging das Gymnasium Eickel mit einer Mädchen-Mannschaft der Wettkampfklasse III an den Start, in der nur 2 Schulen des Bezirks ein Team stellen konnten. Die Eickeler Mädchen hatten es im Finale mit der Hellweg-Schule Bochum, dem Sportgymnasium in Bochum-Wattenscheid, zu tun und mussten sich nach spannenden Kämpfen mit 1:4 / 10:30 geschlagen geben. Den Ehrenpunkt erkämpfte Josefina Engelmann. In dem von Stefan Peters und Liesa Schötteldreier betreuten Team des Gymnasiums Eickel standen Alina Stehl, Josefina Engelmann, Laura Theil, Jennifer Schattka und Sena Adigüzel.
Am Samstag startete das Landesliga-Team der Männer bei der Aufstiegsrunde zur Oberliga. Auf Grund starker Konkurrenz verlor das DSC-Team trotz engagierter Kämpfe gegen JC Bottrop III (1:6), gegen JC Godesberg (1:5) und gegen PSV Duisburg (2:5). Für die Ehrenpunkte sorgten Sebastian Strack, Jens Kaßubeck, Benjamin Mandera und Andre Thom, bei einem Unentschieden von Stefan Peters. Trotz der Niederlagen und des damit verbundenen Nichtaufstiegs war die Aufstiegsrunde ein ordentlicher Abschluss der guten Landesliga-Saison.

Ein Ende ist zwar zuweilen abzusehen, bis dahin zeigt der Terminkalender aber nur kleine Lücken auf.

Am kommenden Wochenende findet zunächst am Freitag Abend ab 16:30 Uhr die letzte Gürtelprüfung in der Sporthalle Königstraße statt.

Am Samstag darauf stellen sich die DSC Senioren dem letzten traditionellen Mannschaftswettkampf in Hattingen, bei dem Männer und Frauen gemeinsam eine Mannschaft stellen. Dort wird der DSC mit zwei Teams vertreten sein. Am Sonntag folgt der abschließende Kampftag der Bezirksliga der Männer in Soest. Die Weihnachtsfeiern der Kinder und Jugendlichen am Dienstag, den 18. Dezember ab 17 Uhr, sowie der Frauen und Männer am Freitag, den 21. September ab 19 Uhr im Hochseilgarten Oberhausen, runden das volle (Rest-)Programm der DSCler im Jahre 2007 ab.

+++04.12.07 PSV verpasst den Aufstieg+++
Mit unnötiger Niederlage gegen MSV Duisburg am letzten Kampftag alles verspielt

Oberhausen. JUDO BEZIRKSLIGA Das Judoteam des PSV Oberhausen verpasste den Aufstieg in die Landesliga. Zwar wurde im ersten Kampf der bisherige Spitzenreiter der Bezirksliga-Nord, JC Düsseldorf, mit einem deutlichen 5:2-Sieg vom Sockel gestoßen, doch durch eine völlig unnötige 3:4-Niederlage gegen den MSV Duisburg ging der schon sicher geglaubte Meistertitel verloren.

Gegen den JC Düsseldorf präsentierte sich der PSV in guter Form. Bereits im ersten Kampf zeigte Nam Phan (60 kg) den Gästen wo es lang geht. Eine Innensichel brachte schon nach wenigen Sekunden den Sieg. Robin Soppa gewann gewohnt souverän mit einem Haltegriff. Überraschend stark kämpfte Dietmar Gutzmer in der 100-kg-Klasse und siegte mit einem Ausheber Ippon. Nach den Erfolgen von Daniel Neiß und Sergio Sessini und den Niederlagen von Sascha Völkel und Namik Erdas hieß es 5:2.

Der MSV Duisburg wurde dann leicht unterschätzt. Nach spannendem Kampfverlauf gab es eine knappe 3:4-Niederlage. Nam Phan verlor durch einen Beingreifer. Robin Soppa siegte vorzeitig durch Fußfeger. Sascha Völkel kämpfte stark, gab aber eine deutliche Führung noch ab. Nach dem Ippon von Jan Kühlmann schöpfte der PSV zwar wieder Hoffnung, aber nach den Niederlagen von Daniel Neiß und Kai Thein war der Aufstiegszug abgefahren. Zum Abschluss gewann Temel Aslan noch.

JT Holten II unterlag dem JC Langenfeld 3:4 und gegen Aufsteiger TuS Germania 1:6. Verletzungsbedingt war das Team nicht in Bestbesetzung. Es siegten Tobias Sommer (60 kg), Sascha Beckmann (66 kg) und Norbert Brucks (100 kg) gegen Langenfeld, Sascha Beckmann gegen Germania.

In der Bezirksliga-Süd verlor SG Osterfeld gegen JC Kempen 3:4 und setzte sich gegen den PSV Duisburg II 4:3 durch. Die Punkte holten Harald Arbes (+100 kg), Veit Sauer (90 kg) und Marco Stenke (81 kg) sowie Veit Sauer (100 kg), Harald Arbes (+100 kg), Christian Gabriel (66 kg) und Marco Stenke (90 kg) im zweiten Kampf. waz oberhausen

+++03.12.07 Trappsche Talentschmiede+++
Dinslaken. Zweite Mannschaft der SV 08/29 Friedrichsfeld sorgte für einen hervorragenden Saisonabschluss. Zweiter Platz in der Endabrechnung der Bezirksliga Düsseldorf.

Vorstand, Trainer und Fans der SV 08/29 Friedrichsfeld zeigten sich äußerst zufrieden am vierten und letzten Kampftag der Judo-Bezirksliga Düsseldorf. Nicht nur der deutliche 6:1-Sieg über die TG Neuss, sondern der gesamten Saisonverlauf der neuformierten Reserve von Walter Trapp freute die Beteiligten. Fünf Kämpfer (Tim Gerpheide, Hendrik Lohmann, Jeffrey Kramer, Fabian Berns, Manuel Koch) aus der "Trappschen Talentschmiede" gewürzt mit der Routine von Christian Anders, Wolfgang Jeide und Dirk Junik sorgten für eine hervorragende Saison und Platz zwei in der Endabrechnung.

Am letzten Kampftag, an dem das Team stimmungsvoll von den eigenen Zuschauern begleitet wurde, zeigte das Team in eigener Halle noch einmal einen feinen Saisonabschluss.

In der Klasse bis 81 Kilogramm eröffnete Henrik Lohmann den Kampftag mit einem schnellen Ippon. Dirk Junik (- 90 kg) erhöhte mit Ippon durch Haltegriff. Christian Anders (-100 kg) punktete danach gegen erfolgreich. Fabian Berns (- 66 kg) siegte kampflos. Tim Gerpheide brauchte fast die gesamte Kampfzeit, ehe er mit zwei Wazari-Wertungen mit Ippon gegen den unbequemen Gegner gewann. Die Klasse +100 kg musste dann wegen der Krankheit von Manuel Koch abgegeben werden. Doch Jeffrey Kramer sorgte für den klaren Sieg, indem er seinen Gegner bereits nach wenigen Sekunden mit einer sehenswerten Abtauchtechnik auf die Matte schickte. nrz dinslaken

+++27.11.07 Heike Tatsch mit Routine auf Platz eins+++
Lünen. Auf Einladung der Landestrainerin des Nordrhein-Westfälischen Judo-Verbandes (NWJV) nahm Heike Tatsch vom 1. JJJC Lünen an einem internationalen Turnier im belgischen Neerpelt teil.

Nachdem sie sich am vorangegangenen Wochenende noch bei der Europameisterschaft der Judo-Veteranen mit gleichaltrigen Judoka gemessen hatte, standen der Lünerin nun Kämpferinnen gegenüber, die mindestens zehn Jahre jünger gewesen sein dürften. Hier zahlte sich nun die Routine der 34-jährigen Judoka vom 1. JJJC Lünen aus.

Im ersten Kampf traf sie auf eine Niederländerin, die körperlich recht stark schien. Allerdings bewegte Heike sich geschickt und so stand es nach Ende der regulären Kampfzeit von fünf Minuten unentschieden; beide Kontrahentinnen hatten für sich eine mittlere Wertung (Yuko) erkämpfen können. So ging es in die Verlängerung, beim Judo "GoldenScore" genannt - mit der nächsten Bewertung ist dann der Kampf beendet.

Heike Tatsch gelang es dann sofort zu Beginn der Verlängerung, ihre Gegnerin in einen Haltegriff zu zwingen. Allerdings konnte sie diesen nicht lange genug halten, um eine Wertung zu erzielen. Kurz darauf konnte sie die Niederländerin jedoch so werfen, dass sie eine kleine Wertung (Koka) erhielt und den Auftaktkampf nach etwa sechs Minuten für sich entscheiden konnte.

In der zweiten Runde gewann die Lünerin kampflos, da sich ihre Gegnerin im Kampf zuvor verletzt hatte. Im entscheidenden letzten Kampf traf Heike Tatsch nun auf die groß gewachsene Andrea Berghaus aus Recklinghausen, gegen die sie in der Regionalliga-Saison einen knappen Arbeitssieg errungen hatte. Auch dieses Mal war der Kampf recht ausgeglichen. Heike ging zwar in Führung, wurde jedoch im weiteren Verlauf gekontert, so dass wieder alles offen war. Kurz vor Ende der Kampfzeit gelang ihr dann aber noch eine kleine Wertung. Somit sicherte sich Heike Tatsch den ersten Platz und gewann darüber hinaus mit der NWJV-Mannschaft die Teamwertung. westfälische rundschau

+++27.11.07 Kleine Innensichel stürzt den Favoriten+++
Judo-Damen der SU Annen beenden die Saison mit zwei Siegen und auf Platz drei.
Iris Woitschell holt gegen den Titelkandidaten JV Siegerland den Siegpunkt

Siegen. Jubel am letzten Kampftag. Die Judodamen der Sport-Union Annen schlossen die Landesligasaison mit zwei Siegen und Platz drei ab.

Das Team von Sabine Wittig reiste in Bestbesetzung zu den Gastgebern in Siegen an. Zunächst mussten die Wittener jedoch gegen die Judoka Wattenscheid auf die Matte. Bereits hier gab's kein Erbarmen. Alle SUA-Kämpferinnen gewannen vorzeitig und schickten ihre Konkurrenten mit einem deutlichen 7:0-Sieg nach Hause.

In der zweiten Begegnung des Tages ging es deutlich enger zu. Gastgeber JV Siegerland war bislang ungeschlagen und somit Titelkandidat. Davon unbeeindruckt gaben die Wittener Damen noch einmal ordentlich Gas. Viola Stephan machte den Auftakt. In der für sie ungewohnten Schwergewichtsklasse sorgte sie mit einer großen Innensichel für den ersten SUA-Punkt. Die Begegnung gestaltete sich immer spannender, denn sobald die Wittener punkteten, holten sich die Gastgeber den nächsten Zähler und glichen wieder aus.

So gab Maike Gruchot (bis 52 kg) einen Punkt ab. Hannah Schorlemmer (bis 63 kg) gewann, wie auch schon im ersten Kampf souverän per Haltegriff. Leichtgewicht Katharina Beck verlor, Jaqueline Kreft (bis 78 kg) holte den dritten Punkt für Witten. Nachdem Linda Klossak (bis 78kg) den Punkt abgeben musste, ging Iris Woitschell (bis 57 kg) beim Stand von 3:3 auf die Matte. Fünf spannende Minuten dauerte der Kampf, bevor die Wittener Damen jubeln durften. Iris Woitschell punktete dank einer kleinen Innensichel und sorgte somit für den überraschenden Sieg über die Titelkandidaten aus Siegen.

Im Laufe der Saison musste SUA Witten II lediglich gegen TSV Einigkeit Bielefeld II und den Dortmunder BSV eine Niederlage einstecken. Somit rutschen die Wittener mit Platz drei hinter Dortmund und Siegerland knapp an der Aufstiegsrunde zur Oberliga vorbei. Trainer Sabine Wittig: "Schade, dass der erste Kampftag so unglücklich für uns verlaufen ist. Dann müssen wir das halt im nächsten Jahr deichseln." imw waz witten

+++25.11.07 Mit einem "Blauem Auge" davon gekommen..+++
...ist die Landeligamannschaft der DJK Adler 07 beim Heimkampf in Bottrop. Mit einer Niederlage gegen Bevergern von 3:4 (22:35) und einem dringend notwendigen und sehr knappen Sieg über Borghorst mit 4:3 (35:30) sind die Adleraner dem Abstieg knapp entkommen. Sie gaben Platz 8 der Tabelle bei einem Gleichstand mit Ibbenbüren von 5:11 Punkten durch die minimal bessere Unterbewertung von 22:31 Adler zu 21:33 Ibbenbüren ab. Klassenerhalt somit gesichert.

+++25.
11.07 Erfolgreicher Abschluss der Landesligasaison
+++
Pressemitteilung DSC Wanne-Eickel - Nadine Herbertz

Aufstieg nicht unwahrscheinlich
Mit zwei 4:3 Mannschaftssiegen und damit Tabellenplatz 2 beim bzw. nach dem letzten Kampftag der Landesliga Männer in Attendorn sicherte sich das DSC-Männer-Team das Ticket zur Oberliga-Aufstiegsrunde, die am 08. Dezember in Herten stattfindet. Damit bestätigte das junge Team erneut seine nahezu kontinuierliche Saisonleistung.

Beidemale 4:3 gingen die Auswärtsbegegnungen gegen den VFL Kamen und die KG Finnentrop/Attendorn aus, innerhalb derer Stefan Peters und Jens Kassubeck ungeschlagen blieben und damit die Saisonbilanz aller Einzelkämpfe innerhalb der Mannschaft mit 7:1 anführen.

Das in der letzten Saison aus der Oberliga abgestiegene Team hat also in knapp zwei Wochen erneut die Chance, eine Ebene aufzusteigen und in der nächsten Saison in der Oberliga zu starten.

Das DSC-Landesliga-Team beim letzten Kampftag: Stefan Peters (2 Siege), Benjamin Mandera (1 Niederlage und 1 Sieg), Julian Damhus, Andre Thom (1 Niederlage und 1 Sieg), Sebastian Strack (1 Sieg und 1 Niederlage), Timo Rutkowski (1 Niederlage), Sven Kretschmann (1 Sieg), Jens Kassubeck (2 Siege), Dirk Liese ( 2 Niederlagen), Manuel Neumann und Daniel Neuenhaus.

+++21.11.07 Dreimal Bronze für Walheim+++
Die Hertha-Judokas überzeugen bei den Ü 30-Europameisterschaften

Sindelfingen/Walheim. Bei der Ü 30-EM in Sindelfingen gingen vier Walheimer Judokas an den Start.

Ali Alimirzaie konnte vorzeitig gegen den Briten Walker und mit kleinem Yuko-Vorteil gegen den Slowenen Savic gewinnen, ehe er im Halbfinale mit der letzten Aktion noch eine Gegenwertung kassierte und dem Russen Bazarov unterlag. Um Platz drei schlug er den Israeli Fogel und freute sich über seine erste internationale Medaille.
Frank Heynen unterlag dem Russen Barkalaev und musste erst einmal hoffen in die Trostrunde zu gelangen. Da Barkalaev ins Finale einzog ging es weiter, und Heynen konnte den Niederländer Weber und den Deutschen Zapf vorzeitig besiegen ehe er um Platz drei dem Russen Polyakov gegenüber stand, den er als aktiverer Kämpfer besiegte und Bronze holte.

Auch Kreutz stark

Jörg Heynen siegte im ersten Kampf vorzeitig gegen den Franzosen Mezin und schlug dann den Türken Yidirim per Kampfrichterentscheidung. Im dritten Kampf traf er auf den amtierenden Welt- und Europameister Igrushkin, der eine Klasse für sich ist. Heynen machte einen guten Kampf, unterlag schließlich im Bodenkampf. Nach der Trostrunde belegte Jörg Heynen schließlich Platz 9.
Ulli Kreutz siegte zum Auftakt zweimal sehr sicher gegen den Dänen Larsen und Oehler aus Deutschland, ehe er im Viertelfinale dem Russen Glyvuk durch eine Unachtsamkeit am Boden unterlag. Kreutz jedoch siegte dann noch dreimal (gegen Paradzik/Schweden, Collard/Belgien und Grigoriev/Russland) und konnte sich am Ende noch über Bronze freuen.Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten vom 22.11.2007

+++20.11.07 Siebte Auflage "Recklinghausen - Bochum/Ennepe+++
Pressemeldung Bochum-Ennepe - Ringo Wittig
In Herne fand der diesjährige Westfalen-Cup der Kreisauswahlmannschaften der U 14 statt.

Leider wurde es auch dieses Jahr nichts damit, dass alle Kreise vollständig vertreten waren. 12 von 14 Kreisen aus den Sportbezirken Arnsberg, Detmold und Münster hatten gemeldet.

Mit Musik marschierten die Kreise ein, die platzierten Kreise des letzten Jahres zum Schluss. Was zu diesem Zeitpunkt noch keiner wissen konnte, es sollte der längste Westfalen-Cup seit seiner Einführung werden. Die Jugendleitung hatte vorher entschieden, in zwei 6er-Pools zu kämpfen. Die Platzierten des letzten Jahres wurden auseinander gesetzt. Von der ersten
bis zur letzten Minute wurde jeder Mannschaftskampf verbissen aber fair geführt. Um 18.30 Uhr standen dann endlich die Teilnehmer der Finalrunde fest.

Hier gab es gleich zwei Überraschungen: Neben den beiden obligatorischen Kreisen Bochum-Ennepe und Recklinghausen waren zum ersten Mal die Kreise Paderborn und Unna-Hamm vertreten. Beide Kreise hatten für alle überraschend die Dauer-Dritten Steinfurt und Warendorf/Münster verdrängt. Die Kreise Bochum-Ennepe und Recklinghausen konnten sich mal wieder den Einzug ins Finale sichern. Egal wie die Jugendleitung die Kreise auch in der Vergangenheit setzte, kam es zum siebten Mal hintereinander zu dieser Paarung. Bochum-Ennepe wollte zum ersten Mal eine Titelverteidigung schaffen. Bis zu
diesem Zeitpunkt war dies noch keinem Sieger des Westfalen-Cups gelungen. Es sollte auch dieses Mal nicht sein und so führt nun Recklinghausen mit vier Siegen die „Bestenliste" an.
...FOTOS
 
+++19.11.07 Tabellenplatz 6 nach Kampftag 3+++
Pressemeldung DSC Wanne-Eickel - Nadine Herbertz
Beim 3. Bezirksliga Kampftag der Herren in eigener Halle konnte das DSC-Team gegen Judoka-Rauxel mit 4:3 einen Kampf für sich entscheiden, musste aber gegen den JC Huckarde eine 3:4 Niederlage hinnehmen.

Besonders erfreulich war der siegbringende Punkt von Jungspund Alexander Brandenburg, der mit einer kleinen Wertung gegen den erfahrenen Jesus Moron auftrumpfen konnte.

Damit befindet sich das Bezirksligateam mit 8:4 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz, punktgleich hinter Holzwickede und Soest, und mit Vorsprung auf die beiden Kontrahenten Siegerland und Gevelsberg am 4. Kampftag, der am 1. Dezember stattfindet.

+++15.11.07 Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen+++
Nach 2:4-Niederlage gegen Ladbergen folgte 3:3 gegen Ibbenbüren. Judo-Adler haben am letzten Kampftag Heimrecht

JUDO LANDESLIGA Nur ein Punkt sprang für die Judo-Herren der DJK Adler 07 am dritten Landesliga-Kampftag heraus. In Ibbenbüren mussten sich die Bottroper der JG Ladbergen mit 2:4 geschlagen geben. Gegen Gastgeber Judo-Giants Ibbenbüren gab es ein 3:3-Unentschieden.

Erneut konnten die Adleraner nicht mit ihrer besten Mannschaft aufwarten und mussten - bedingt durch Krankheit, Verletzungen und berufliche Verpflichtungen - wieder nur mit einem Rumpfteam antreten. So blieb im ersten Kampf gegen Ladbergen die Gewichtsklasse bis 60 kg erneut unbesetzt und ging kampflos an den Gegner. Zwar konnten Dennis Limberg und Jan Hangebrauck ihre Kämpfe gewinnen, doch mehr war nicht drin. Björn Hangebrauck und Christoph Wende starteten wieder in höheren Gewichtsklassen. Beide lagen zunächst deutlich in Führung, wurden jedoch kurz vor dem jeweils Ende der Kampfzeit ausgekontert.

In der zweiten Begegnung gegen Ibbenbüren gewannen Dennis Limberg , Jan Hangebrauck und Björn Hangebrauck ihre Kämpfe. Das reichte zum 3:3-Unentschieden, denn auch Ibbenbüren konnte die 60 kg-Klasse nicht besetzen. Die Hoffnungen auf einen möglichen Sieg schwanden, als Freddi Griesdorn, der vier Gewichtsklassen höher kämpfte, eine umstrittene Strafe aufgebrummt bekam.

Die Judo-Adler liegen als Tabellenachter drei Punkte vor dem Abstiegsplatz und können am letzten Landesliga-Kampftag am 24. November in der Dieter-Renz-Halle mit einem Sieg gegen den Tabellennachbarn TV Borghorst oder den Tabellenfünften FC Stella Bevergern den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen. jel

+++14.11.07  3. Kampftag der Landesligen (Frauen / Männer Köln)+++
Presse-Meldung Hertha-Walheim - Frank Heynen
Walheim. Die
Damen-Mannschaft des TSV Hertha Walheim siegte mit 6:1 gegen JC Kempen und verlor mit 1:6 gegen JC 66 Bottrop, das ist aber DIE Übermannschaft in dieser Liga. Platz drei bedeutet, dass am letzten Kampftag bei PSV Duisburg gewonnen werden muss, um noch die Aufstiegsrunde zur Oberliga zu erreichen (was ein Riesenerfolg wäre).
Die Herren-Mannschaft steht vor dem letzten Kampftag (Heimkampf am 24.11.) der Landesliga Köln auf Platz drei, empfängt aber die Teams aus Godesberg und Bonn-Beuel, die bisher auf Platz 1 und 2 rangieren. Um Platz 2 zu erreichen, müssten beide Kämpfe gewonnen werden, was - na sagen wir mal - als schwierig anzusehen ist. Das Team konnte am Wochenende 4:3 gegen Dieringhausen gewinnen und 3:3 gegen Hürth kämpfen, obwohl zwei absolute Leistungsträger ausfielen. Gute Leistung!
 
+++14.11.07  Drei neue Gegner für den JC Koriouchi+++
Budokan Lübeck und BC Randori Berlin kommen aus der Regionalliga Das Teilnehmerfeld für die Saison 2008 in der 2. Judo-Bundesliga ist komplett. ...
 
... Nach dem Rückzug des Beueler JC mussten bei der Aufstiegsrunde der Regionalliga-Besten in Berlin noch zwei Starter ermittelt werden. Keine Chance hatten die West-Vertreter VfL Hüls und BTW Bünde, die in ihren jeweiligen Pools nur Dritte und Letzte wurden. Souverän auf dem ersten Platz landete die Mannschaft von Budokan Lübeck, die das letztlich unwichtige Finale gegen Gastgeber BC Randori Berlin mit 5:1 für sich entschieden, nachdem der Pool-Kampf 4:3 ausgegangen war.Neben den beiden Aufsteigern und dem JC Koriouchi Gelsenkirchen werden 2008 folgende fünf Teams in der Nord-Staffel der 2. Bundesliga starten: Erstliga-Absteiger JC Eberswalde sowie der TSV Bayer 04 Leverkusen, der JC 66 Bottrop, der KSC Strausberg und der 1. JC Mönchengladbach. Saisonstart der dann ungewohnt komprimierten Saison wird am 12. April sein, der siebte und letzte Kampftag wird bereits am 14. Juni stattfinden. JUDO 2. BUNDESLIGA AHa waz
 
+++13.11.07 Für Holten war diesmal mehr drin+++
In der Judo-Landesliga startete diesmal das Judo-Team Holten zweimal.
Am 3. Kampftag der Landesliga- Saison warteten zwei starke Gegner auf das Judo-Team Holten - der Tabellenzweite und Gastgeber TSV Viktoria Mülheim und der Velberter JC. Gegen Letzteren wäre durchaus ein Sieg möglich gewesen, aber ein Einzelkampf endete unentschieden und einer wurde durch eine Unachtsamkeit abgegeben, so dass es an den letzten Kämpfern lag, das Blatt noch zu wenden und wenigstens ein Unentschieden zu erreichen. Jens Leiß (-90 kg), Marco Molfese (-66 kg) und Marcel Molfese (-60 kg) erfüllten diese Aufgabe.
Nachdem sich Mülheim und Velbert mit 6:1 getrennt hatten, mussten die Holtener gegen die starken Gastgeber antreten. Lediglich Marco Molfese (-66 kg) kämpfte gewohnt souverän und ließ seinem Gegner keine Chance. Ralf Najdowski (-100 kg) kämpfte taktisch klug und konnte das Kampfgeschehen in der Schlussphase noch zu seinen Gunsten wenden. Letztlich unterlagen die Holtener dann mit 3:4. waz

+++13.11.07 1. JJJC sichert sich den Wanderpokal+++
Lünen. Lediglich 64 Judoka fanden sich zur Stadtmeisterschaft, ausgerichtet vom 1. JJJC Lünen, in der Turnhalle der Uhland-Schule in Horstmar ein.

Die sportliche Leitung lag in den Händen von Rainer Langner, Fachwart Judo im SSV, und Martin Tatsch, Jugendwart Judo im SSV, während Heike Tatsch die organisatorische Leitung inne hatte. Dank des inzwischen eingespielten Helferteams des 1. JJJC ging die Veranstaltung nach etwa dreieinhalb Stunden ohne große Verzögerungen über die Bühne. Als Kampfrichter standen Axel Hadac (Lüner SV), Rainer Langner und Volker Hübner (beide 1. JJJC) auf der Matte. Die Listenführung übernahmen Stephany Wagner, Annika Denninghoff, Yvonne Finke, Daniel Finke, Jan-Patrick Schnieders und Nils Neumann.

Am Ende erhielt jeder Teilnehmer eine Urkunde. Außerdem gab es für die drei Erstplatzierten jeder Gewichtsklasse Medaillen. In jeder Alterklasse wurde jeweils für den männlichen und weiblichen Bereich Technikerpokale für die schnellsten "Ippons" (vorzeitigen Siege) vergeben - allerdings nicht bei den Mädchen U14, weil hier nur zwei Kämpferinnen gemeldet waren, deren Gewicht um 14 kg differierte.

Außerdem wurde in der Vereinswertung der Jugend der Wanderpokal des Stadtsportverbandes vergeben; hier siegte der 1. JJJC Lünen mit 49 zu 38 Punkten vor dem Lüner SV. westfälische rundschau

+++12.11.07 SUA-U16: Miriam Dunkel und Christin Eberhardt gewinnen Bronze+++
Pressemitteilung SU Witten-Annen - Ringo Wittig
Witten. Mittlerweile traditionell treffen sich die stärksten U16er Frauen zum Jahresende beim internationalen Sichtungsturnier in Holzwickede. Unter den Augen der Bundestrainer, die ihre Athletinnen für das Jahr 2008 sichten, kämpften über 200 Judofrauen aus allen deutschen Landesverbänden in der kleinen Gemeinde gegeneinander.


Von der Sport-Union-Annen gingen mit Alexandra Zwirner (bis 48kg), Miriam Dunkel (bis 70kg) und Christin Eberhardt (bis 78kg) drei SUA-Mädels an den Start.

Alexandra musste sich trotz knapper Führung und gutem Kampf am Ende geschlagen geben und konnte keine vordere Platzierung erreichen.

Einen schlechten Start erwischte Miriam Dunkel, die sich für dieses Turnier eine Medaille fest vorgenommen hatte. Ihre erste Gegnerin schaffte es immer wieder ihren Griff durchzusetzen und konnte Miriam schließlich nach ca. 2 Minuten auf den Rücken werfen.
Mit ordentlicher Wut im Bauch bestritt Miriam anschließend die Trostrunde. Hier drehte das junge SUA-Talent noch einmal ordentlich auf und überzeugte mit schönen Techniken. Nach drei gewonnenen Kämpfen und der Bronzemedaille konnte man bei Miriam wieder ein kleines Lächeln auf den Lippen sehen.

Christin Eberhardt bestritt ihren ersten Kampf ruhig und überlegt, so dass die Gegnerin schnell in einem Haltegriff bezwungen werden konnte. Im zweiten Kampf stand der Wittenerin die amtierende Deutsche Meisterin gegenüber. Etwas übereifrig ging Christin diesen Kampf an und musste sich kurze Zeit später leider durch einen schnellen Angriff der Gegnerin geschlagen geben. Im entscheidenden Kampf um Platz 3 stand der SUA-Kämpferin Silke Kober gegenüber, gegen die sie vor zwei Wochen beim Landesturnier noch verloren hatte. Diesmal war Christin vorgewarnt und ließ, vielleicht auch mit ein klein wenig Wut im Bauch, ihrer Konkurrentin diesmal keine Chance. Platz 3 für Christin.

Diese beiden Erfolge beweisen nochmals, wie stark die SUA-Mädchenmannschaft dieses Jahr ist.
Die DVMM nächste Woche in München können kommen.
 
+++07.11.07  Börde-Union gewinnt Wanderpokal+++
Soest, 06.11.2007, Falk BLESKEN westfalenpost

Riesiger Andrang: „So gut war noch nie ein Turnier besucht", sagte Uwe Podlich von der Judoabteilung des 1. SC Lippetal. Über 170 Kämpfer aus dem Judokreis Ostwestfalen und ca. 200 Zuschauer füllten die Herzfelder Ballsporthalle beim Lippe-Pokal.
Den Wanderpokal gewann als beste Mannschaft die Börde-Union Werl/Welver. Auf drei Matten zeigten die Kämpfer in den Altersklassen U11, U14 und U17 — jeweils getrennt nach Geschlecht und Gewichtsklasse —, was Judo bedeutet. Ein großes Dankeschön ging aber bereits vor dem ersten Wettkampf vom SC Lippetal an den Soester TV und speziell an Frank Kraegenow. „Wir durften uns für dieses Turnier über 120 Judomatten ausleihen", sagte Podlich. Den Wanderpokal für die beste Mannschaft stellten die Schlüsselträger aber nicht mehr zur Verfügung, da sie ihn drei Mal in Folge gewannen und er in ihren Besitz überging. Verteidigen konnten ihn die Soester zudem nicht, da die Judoka der Börde-Union Werl/Welver diesmal in Herzfeld zu dominant waren.

Mit 30 Teilnehmern startete die Trainerriege Jo Covyn, Bärbel Filmer, Eddy Covijn und Lisa Wüste in das Turnier und zeigte sich später sehr zufrieden. „Das intensive Training der vergangenen Wochen konnte in diesen großen Erfolg umgemünzt werden", kommentierten die Trainer den Gewinn des begehrten Wanderpokals. Uwe Podlich zog ebenfalls ein überaus positives Resüme: „Die Judoka haben alles gegeben und sind trotzdem fair geblieben. Das zeigt sich daran, dass die Ersthelfer vom Roten Kreuz — zum Glück — kaum etwas zu tun hatten." Zum Aufwärmen aller Teilnehmer bekam der 1. SC Lippetal übrigens Unterstützung von Anna Bothe. Sie brachte in recht kurzer Zeit die Betriebstemperatur aller Kämpfer auf die passende Höhe. Das Orga-Team hatte zudem alle Hände voll zu tun, um die Leute mit Essen und Trinken zu versorgen. „Aber auch hier hatten wir wie gewohnt keine Engpässe", sagte Uwe Podlich. Kein Wunder, dass von allen Seiten Lob auf die Veranstalter für den Rekord-Lippe-Pokal einprasselte.

+++06.11.07  Ruhrolympiade 2009: Holzwickede ist dabei+++
Holzwickede. Auf der Klausurtagung des Kreissportbundes Unna wurden die Austragungsorte für die Ruhrolympiade 2009 im Kreis Unna vergeben. Die Gemeinde Holzwickede ist zweimal dabei, in zwei Topsportarten.
Die besten Jugendlichen des Ruhrgebietes im Judo werden sich, sehr zur Freude des Vorsitzenden des JC Holzwickede, Frank Behring, am 11. Juni 2009 in der Hilgenbaumhalle in Holzwickede messen. Paralell tummeln sich auf der Beachanlage des 1. Volleyball Vereines Holzwickede die Beachvolleyballer.
"Das ist ein schöner Erfolg für die kleinste Kommune des Kreises", freut sich auch Udo Wiesemann, Beachwart des 1. VVH und Vorsitzender des Ortsverbandes für Sport, "und auf jeden Fall die Anerkennung für zwei hervorragende Sportanlagen, zwei tüchtige Vereine und Ausrichter."

Klares Votum
Der Judo Club und der 1. VVH werden das Vertrauen, das der KSB, die anderen Stadt- und Gemeindesportverbände und die Fachverbände in sie setzen mit Sicherheit erfüllen, zeigt sich Wiesemann überzeugt.
Die Entscheidungen bei diesen Sportarten für den Austragungsort Holzwickede fielen übrigens vollkommen eindeutig. "Darauf sind wir schon ein wenig stolz", gibt Udo Wiesemann zu. WR

+++31.10.07  Großaufgebot meisterte die Qualifikationshürde+++
Hildener Mädchen kamen mit dem Team des JC Düsseldorf bei den Bezirks-Meisterschaften in Duisburg zu Vizemeisterehren.

HILDEN. Silber und das Ticket zu den "Westdeutschen", die am Samstag in Mönchengladbach steigen, sicherten sich die Hildener Judo-Kämpferinnen (U17) und ihre Teamgefährteinnen vom JC Düsseldorf bei der Bezirks-Mannschafts-Meisterschaft in Duisburg.

Das Team startete mit der größten Vertretung, wobei allein vier Mädchen in der Gewichtsklasse bis 52 kg zur Verfügung standen. Zwei Ersatz-Kämpferinnen leisteten wertvolle Arbeit als Trainings-Partnerin beim Aufwärmen und als moralische Unterstützung. Zudem gingen die Fremdstarterinnen Christina Wanger (bis 57 kg) und Sara Ilic (bis 63 kg) vom JC Langenfeld sowie Chantal Königsfeld (bis 70 kg) vom SC Bushido auf die Matte. Der Auftaktkampf gegen die späteren Turniersieger vom 1. JC Mönchengladbach endete mit einer knappen 3:4-Niederlage. Anschließend folgten Siege gegen den PSV Duisburg (6:1), Dormagen (5:2) und JT Holten (5:2), womit die Silbermedaille sowie die Fahrkarte zur Westdeutschen Meisterschaft in der Tasche waren. Erfolgreichste Kämpferinnen waren Carin Schröter (bis 48 kg, vier Siege), Christina Wanger (bis 57 kg, vier Siege), Sara Ilic (bis 63 kg, vier Siege) und India Rauber (bis 44 kg, drei Siege). Darüber hinaus waren mit von der Partie: Anja Schröter (bis 52 kg), Mayan Schwarze (bis 52 kg), Chantal Königsfeld (bis 70 kg), Alina Wallbaum (bis 63 kg), Jessica Velser (bis 52 kg), Christina Trendafilovski (bis 52 kg).

+++28.10.07  SUA-Athleten holen kompletten Medaillensatz aus Duisburg+++
Pressemeldung SU Witten-Annen
Beim Landesoffenen Sichtungsturnier der weiblichen und männlichen Jugend U16 konnten die Wittener-Kämpfer/Innen einmal Gold, einmal Silber und einmal Bronze erkämpfen. Zusätzlich stand noch ein 5. Platz zu Buche.

Mit insgesamt 10 Startern der Sport-Union-Annen fand das diesjährige U16 Sichtungsturnier in Duisburg-Walsum statt.
Mit vier souveränen Siegen setzte sich Alexandra Zwirner in der Gewichtsklasse bis 48kg überzeugend durch. Sowohl im Boden- als auch im Standkampf konnte Alex mit schönen Techniken überzeugen und erhielt am Ende verdient die Goldmedaille.
Nach vier eindeutigen Siegen in der Gewichtsklasse bis 55kg konnte Christopher Köllner lediglich von Kaderkollege Rodel Arnolds in einem spannenden Finale gestoppt werden. Am Schluss ein sehr guter zweiter Rang.
In der Gewichtsklasse bis 78kg ging Christin Eberhardt für die SUA an den Start. In ihrer Gewichtsklasse kämpfte Jede gegen Jede. Am Ende freute sich Christin nach zwei gewonnenen und zwei verlorenen Kämpfe über die Bronzemedaille.
Eine starke Leistung an diesem Wochenende zeigte Philipp Krachtus (bis 60kg). Als jüngster Jahrgang konnte er vier Kämpfe für sich entscheiden und belegte am Ende einen guten 5. Platz.
Keine vorderen Platzierungen erzielten Mandy Taubert (bis 40kg), Miriam Eichholz, Sabrina Schmeichel (beide bis 63kg), Sven Graus (bis 46kg), Benedikt Wagner (bis 66kg) und Julian Koch (bis 73kg).
Mit der Medaillenausbeute können die Trainer Sebastian Anscheidt und Karsten Flormann zufrieden sein, wobei einige Athleten noch unter ihrem Leistungsniveau blieben.
 
+++27.10.07 Shirley schockt die Konkurrenz+++
Mit einer beeindruckenden Konstanz schockt Shirley Berns, Judoka von der SV 08/29 Friedrichsfeld, in diesem Jahr ihre Konkurrenz in der Altersklasse U 14. Ein weiteres Highlight gelang ihr jetzt mit Ihrem Sieg (-40 kg) beim Internationalen Judoturnier in Alkmaar. Ein großes Event in Holland mit Kämpfern aus sieben Nationen und über 500 Teilnehmern. Nach zwei Ipponsiegen und einem Punkterfolg über holländische und schwedische Kontrahentinnen erreichte Shirley das Finale.
Hier musste sie dann gegen die Schwedin Jennifer Malmberg ( JC Borlange) antreten.
Dieses Finale wurde dann ein absoluter Krimi. Beide Gegnerinnen konnten weder in der normalen Kampfzeit, noch in der Verlängerung einen entscheidenden Vorteil erzielen. Doch die Mattenrichter entschieden auf mehr und aktivere Aktionen von Shirley, womit sie zur verdienten Siegerin erklärt wurde.
Auch Jörn Lohmann (-66 kg) und Sharina Junik (-40 kg) waren ebenfalls sehr erfolgreich, sammelten in Alkmaar wertvolle internationale Erfahrungen und beendeten jeweils nach zwei Siegen und zwei Niederlagen das Turnier mit einem guten vierten Platz. waz friedrichfeld
 
+++26.10.07 PSV bleibt im Rennen+++
PSV-Abteilungsleiter Erik Gruhn freute sich über den dritten Platz der U-17-Mädchen.

Bei der Bezirksmeisterschaft konnten sich sowohl die weiblichen, als auch die männlichen U-17-Judoka des PSV Duisburg für die Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften in Mönchengladbach qualifizieren. Die Jungs holten Gold.

Die männliche PSV-Jugend trat in einer Kampfgemeinschaft mit dem TSV Viktoria Mülheim an. Nach verlorener Auftaktbegegnung gegen die SV Friedrichsfeld musste die KG gegen Mönchengladbach und Düsseldorf gewinnen, um in die Hauptrunde zu kommen. Das gelang durch die Siege von Marc Wieckern, Marvin Piekarski, Fida Anjom und Hendrick Brexel. Im Viertel- und Halbfinale konnten der Velberter JC und die TuS Germania Hackenbroich die Duisburger nicht stoppen. Wieckern, Dijkstra, Piekarski, Anjom, Brexel und Markus Ganswind sicherten beim 5:1 und 5:2 den Einzug ins Finale, in dem man sich für die Auftaktniederlage revanchieren konnte. Der Gegner hieß Friedrichsfeld. Nach spannenden Einzelbegegnungen endete der Kampf 3:3. Doch Piekarski, Ganswind und Anjom sorgten mit ihren Erfolgen für die bessere Unterbewertung der Kampfgemeinschaft, somit für den Sieg und Titelgewinn.

Nach schlechtem Start nach vorn gekämpft
Die Mädels erwischten mit einer 1:6-Niederlage gegen Düsseldorf einen schlechten Start, kämpften sich aber durch die Siege von Johanna Frings, Sina Lachnitt, Anna Malcherek und Natalie Ilic gegen das Judo-Team Holten wieder ran. Nach einer erneuten Niederlage gegen die favorisierten Mönchengladbacherinnen holten sich die Duisburgerinnen in einem spannenden Endkampf gegen den TSV Dornap mit einem 3:3 den dritten Platz. Die Siege von Sina Lachnitt, Jessica Burkert und Natalie Ilic, sowie das Remis von Marie-Cristin Klaff sicherten die Qualifikation für die Westdeutsche. nrz duisburg
 
+++22.10.07 Eindrucksvolle Siege+++
Mit zwei eindrucksvollen Siegen sprang das Judo-Landesligateam der SV 08/29 Friedrichsfeld ins Tabellenmittelfeld. Die JKG Essen wurde 7:0 und JT Holten 5:2 bezwungen. Die Friedrichsfelder Trainer Walter Trapp und Detlef Klumbies gaben dabei am zweiten Wettkampftag auch den Nachwuchsjudokas aus der zweiten Mannschaft, die in der Bezirksliga kämpft, die Gelegenheit, rauhe Landesligaluft zu schnuppern. Für diese große Chance bedankten sich die Kämpfer dann auch äußerst eindrucksvoll.

Die JKG Essen wurde im ersten Kampf mit 7:0 von der Matte gefegt. Keiner musste über die volle Distanz gehen und somit gelangen sieben Siege durch vorzeitigen Ippon. Tim Gerpheide (-60kg), Fabian Berns (-66kg), Hendrik Lohmann (-73kg), Jeffrey Kramer (-81 kg), Christian Anders (-90kg), Manuel Koch (-100 kg) und Wolfgang Jeide (+100 kg) erzielten den sicheren Sieg.

Ein größeres Stück Arbeit wartete dann im Kampf gegen das routinierte Heimteam JT Holten. Tim Gerpheide (-60kg) eröffnete mit 1:0 durch "Würger" gegen Marcel Molfese. Manuel Koch (- 100 kg) geriet in einen Haltegriff, der Ausgleich. Hendrik Lohmann (-73kg) mit vorzeitigem Sieg durch eine Fusstechnik (ouchi-gari) und Jeffrey Kramer (-81 kg) mit einer feinen Leistung und hohem Punktsieg (7 Wertungen) gegen den starken Holtener Löffler brachten das Team mit 3:1 auf die Siegerstrasse. Holten konnte noch auf 2:3 beim Punktsieg von Naydowski gegen Jeide (+ 100 kg) verkürzen. Doch dann setzte Christian Anders (bis 90 kg) mit einem diszipliniert und taktisch klug geführten Kampf gegen Herf den entscheidenden Punkt zum 4:2. Das Sahnehäubchen folgte mit dem 5:2 Ipponsieg von Fabian Berns (-66kg) gegen Marco Molfese. Somit hat sich die erste Mannschaft auf Platz 5 in der Landesliga festgesetzt und übt für neue Aufgaben. Unser Bild zeigt von links Tim Gerpheide, Fabian Berns, Hendrik Lohmann, Jeffrey Kramer, Christian Anders, Manuel Koch und Wolfgang Jeide. nrz friedrichsfeld

+++19.10.07 Steffen Krüger über Platz fünf wenig erfreut+++
Nicht allzu weit kamen Steffen Krüger und Lisa-Marie Müller vom Velbert Judo-Club bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Männer und Frauen. Während sich Routinier Krüger von Platz fünf etwas enttäuscht zeigte, ist der neunte Platz für Müller kein Beinbruch. Schließlich gab sie ihr DM-Debüt bei den Frauen.

Krüger hatte in Neuhof bei Fulda nicht seinen besten Tag erwischt. Nach einem Sieg in der ersten Runde der Klasse bis 100 kg ließ er sich im nächsten Kampf von dem Berliner Pinske nach kurzer Zeit überraschen. Er wurde auf die Matte geworfen und unterlag mit einem vollen Punkt.

In der Trostrunde konnte er dann allerdings zwei Kämpfe gewinnen und stand danach im Kampf um Platz drei. Hier unterlag er allerdings "auf Grund eines krassen Fehlurteils der Kampfrichter", wie Trainer Sven Collas meinte.

So blieb Platz fünf für Krüger, der sich eigentlich mehr vorgenommen hatte, schließlich waren in seiner Gewichtsklasse der Olympiadritte Michael Jurack (Abensberg) und der Titelverteidiger Benjamin Behrla (Aachen) nicht am Start gewesen. "Wahrscheinlich war das meine letzte Deutsche Meisterschaft", so Steffen Krüger.

Lisa-Marie Müller verlor den ersten Kampf in ihrer Gewichtsklasse bis 48 kg. Danach konnte sie noch einen Kampf gewinnen, bevor sie gegen die spätere Dritte aus dem Wettbewerb ausschied und auf Platz neun landete. Da Lisa-Marie allerdings noch im nächsten Jahr in der Altersklasse U20 startberechtigt ist, peilt sie wieder eine DM-Medaille an. UT waz velbert
 
+++17.10.07 PSV missling Saisonstart gründlich+++
Am ersten Kampftag der Judo-Bezirksliga der Männer konnte das zweite Team des PSV Duisburg keine Punkte einfahren.

Unglücklich ging die erste Begegnung in der Halle 2 des Mannesmann-Gymnasiums knapp mit 3:4 gegen den Post SV Düsseldorf verloren. Simon Fausten (bis 73 Kilogramm), Marvin Piekarski (bis 60 kg) und Michael Grieß (bis 90 kg) konnten ihre Kämpfe gewinnen.

In der zweiten Begegnung gegen den SV Friedrichsfeld verletzte sich zunächst Peter Knobloch (bis 100 kg) in der entscheidenden Aktion des Kampfes. Obwohl er die Matte als Sieger verließ, hatte er sich eine Rippenverletzung zugezogen. Frank Pugehl (über 100 kg) musste seinen Kampf ebenfalls aufgrund einer Verletzung am Handgelenk vorzeitig beenden. Sie lief es an diesem Tag überhaupt nicht mehr auf PSV-Seite und alle weiteren Kämpfe gingen verloren. Endstand: 1:6.

Damit steht der PSV II nach dem ersten Kampftag auf dem vorletzten Tabellenplatz. In zwei Wochen empfängt der PSV, wiederum vor heimischem Publikum in Huckingen, den benachbarten Turnverein Ratingen. waz duisburg
 
 
+++16.10.07 Ausnahmetalent bestätigt+++
Am ersten Kampftag der Judo-Bezirksliga der Männer konnte das zweite Team des PSV Duisburg keine Punkte einfahren.

Unglücklich ging die erste Begegnung in der Halle 2 des Mannesmann-Gymnasiums knapp mit 3:4 gegen den Post SV Düsseldorf verloren. Simon Fausten (bis 73 Kilogramm), Marvin Piekarski (bis 60 kg) und Michael Grieß (bis 90 kg) konnten ihre Kämpfe gewinnen.

In der zweiten Begegnung gegen den SV Friedrichsfeld verletzte sich zunächst Peter Knobloch (bis 100 kg) in der entscheidenden Aktion des Kampfes. Obwohl er die Matte als Sieger verließ, hatte er sich eine Rippenverletzung zugezogen. Frank Pugehl (über 100 kg) musste seinen Kampf ebenfalls aufgrund einer Verletzung am Handgelenk vorzeitig beenden. Sie lief es an diesem Tag überhaupt nicht mehr auf PSV-Seite und alle weiteren Kämpfe gingen verloren. Endstand: 1:6.

Damit steht der PSV II nach dem ersten Kampftag auf dem vorletzten Tabellenplatz. In zwei Wochen empfängt der PSV, wiederum vor heimischem Publikum in Huckingen, den benachbarten Turnverein Ratingen. waz duisburg

+++16.10.07 Ausnahmetalent bestätigt+++
Judoka Christoph Najdecki vom DSC Wanne-Eickel hat bei den Deutschen

Judoka Christoph Najdecki vom DSC Wanne-Eickel hat bei den Deutschen Meisterschaften im hessischen Neuhof die Bronzemedaille gewonnen. Damit untermauerte der 20-Jährige in der Gewichtsklasse bis 60 Kilogramm seinen Ruf als Ausnahmetalent in der deutschen Judo-Szene.

Der Titelfavorit und spätere Gewinner Oliver Gussenberg aus Osnabrück stoppte Najdeckis Siegeszug. Eine Passivitätsstrafe entschied den Kampf. Beachtlich: fünf Gegner zwang Najdecki auf die Matte, gewann alle Kämpfe vorzeitig. In der Trostrunde setzte er sich in engen Kämpfen gegen Markus Reiter (Abensberg), Arne Mundt (Brandenburg) und Valerie Prill (Osnabrück) durch, so dass am Ende Platz drei stand. "Bei einer günstigeren Auslosung hätte er durchaus Finalchancen gehabt", sagt DSC-Sprecherin Nadine Herbertz.

Christoph Najdecki sicherte dem nordrhein-westfälischen Judoverband damit eine von drei Bronzemedaillen. "Für den Verband sicher ein unbefriedigendes Abschneiden bei Titelkämpfen", sagt Herbertz.

Schlechter als für den jungen Wanne-Eickler lief es für seine Mitstreiterinnen Heike Tatsch und Nina Koch. Beide verloren zum Auftakt, landeten in der Trostrunde. Tatsch landete am Schluss auf Platz fünf, Koch auf Platz neun. waz herne
 
+++14.10.07 4 Medaillen beim KET der U 14 in Hattingen+++
Pressemeldung des DSC Wanne-Eickel Nadine Herbertz 

Beim heutigen Kreiseinzelturnier der männlichen und weiblichen Jugend U14 in Hattingen erkämpften sich Roman Goroff (-37kg) und Katharina Schmitz (+63kg) den Turniersieg. Florian Brandenburg (-55kg) wurde Zweiter und Jessica Banaszak (-57kg) Dritte.
Beim teilnehmermäßig schlecht besetzten Turnier erwischte Florian die mit am Besten (6 Judoka) besetzte Gewichtsklasse. Und wie bei allen Turnieren und Meisterschaftsserien in diesem Jahr durfte Florian auch dieses Mal gegen Dauerrivalen Sven Malewany vom PSV Bochum antreten. Entgegen den Erwartungen aus den letzten 4 Begegnungen beider Kontrahenten, aus denen immer Florian als Sieger hervorging, hatte diesmal Malewany sowohl im Vorpool als auch im Finale knapp die Nase vorne.

www.judo-nrw.de © 2004 - 2010 Ewald Koschut  | info@judo-nrw.de