Seite "Eins"
NRW-News 09-10
KuK 2010
KuK 2009
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
KuK 2008
KuK 2007
KuK 2006
KuK 2005
KuK 2004
Überregional
NRW PhotoNews 09-10
Newsletter
NRWAKTUELL RSSfeed
DEM U20 2011
DEM U20 2010
GrandPrix
DEM Bayreuth
Bundesliga.de
Videos RSK1 Judo-NRW
Publikationen
Gästebuch
Termine
Speed-Puzzle
Kontakt @ judo-NRW
LandesleistungsSP
Links
Impressum
Disclaimer
Sitemap

 

Januar 2009

 

+++31.01.2009 U20 Junioren lösen 4 Tickets für die Westdeutsche +++

 

Bei den Bezirkseinzelmeisterschaften der U20 in Hamm gingen Stefan Peters (-60kg), Tobias Wessel (-66kg), Benedikt Werner (-90kg), Daniel Neuenhaus (+100kg) und Maren Schwarz (-57kg) an den Start.
Benedikt stand zweimal auf der Matte und holte mit zwei Arbeitssiegen die Goldmedaille. Nach guten, aber zu zögerlichen Ansätzen musste sich Daniel gegen Dauerrivalen Marten Kraus geschlagen geben und belegte Platz 2.
Jungjahrgang Tobias katapultierte sich mit drei vorzeitigen Siegen in technisch und taktisch anspruchsvollen Kämpfen ins Finale. Nach offenem Schlagabtausch geriet er hier in Yoko Rückstand, den er bis Ablauf der Kampfzeit trotz engagierten Ansätzen nicht mehr aufholen konnte, so dass er als Bezirks-Vizemeister zur Westdeutschen fährt.
In einem Sechserfeld kämpfte sich Maren mit einem Sieg für einen Würgegriff auf den vierten Rang vor.
Einzig "Altjahrgang" Stefan erwischte keinen guten Tag. Mit Traininsrückstand verkaufte er sich in seiner Gewichtsklasse zweimal unter Wert und wurde Fünfter.
Damit sicherten sich Tobias Wessel, Benedikt Werner, Daniel Neuenhaus und Maren Schwarz die Qualifikation zu den Westdeutschen Einzelmeisterschaften , die am 22. Februar in Münster stattfinden. Nadine Herbertz für DSC Wanne-Eickel

 

+++29.01.2009 Heine-Judoka im Bundesfinale +++

 

Bei der Landesmeisterschaft der nordrhein-westfälischen Schulen waren die Nachwuchskämpfer des Heinrich-Heine-Gymnasiums in der Wettkampfklasse III erfolgreich. Im März geht es nach Nesselwang

LANDESSPORTFEST DER SCHULEN JUDO-ENDRUNDE Die Judo-Mannschaft des Heinrich-Heine-Gymnasiums konnte auch bei den Landesmeisterschaften der Schulen in Bielefeld ihren seit Jahren eingeschlagenen Erfolgskurs weiter fortsetzen und qualifizierte sich mit der Wettkampfklasse III der Jungen für das Bundesfinale in Nesselwang im März 2009.

Nachdem sich die Mannschaft bereits im letzten Jahr erfolgreich gegen die besten Mannschaften des Bezirks in Marl durchsetzen konnte, bot sie nun auch beim Landesfinale in Bielefeld eine überzeugende Leistung. Die Betreuer Frank Urban, Michael Jagusch, Matthias Golomb und Sonja Klingsporn drückten im Judokrimi ihrer Mannschaft alle Daumen.

Bereits im ersten Kampf gegen Höxter drohte Christian Companie wegen einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung das vorzeitige Turnier-Aus. Die Referees entschieden auf einen unerlaubten Armhebel, der zur sofortigen Disqualifikation des jungen Bottropers geführt hätte. Diese harte und sicher turnierentscheidende Strafe wurde jedoch nach einem Einspruch direkt nach dem Kampf zurückgenommen. Souverän konnten anschließend Hamsat Isaev, Jan-Niklas Hemming und Jan Tefett ihre Kämpfe für sich entscheiden. Der aus taktischen Gründen von Trainer Frank Urban eine Gewichtsklasse höher eingesetzte Marcel Nadrowitz verlor zwar seinen Kampf gegen den körperlich überlegenen Gegner, setzte sich jedoch mit einer beachtlichen Leistung über die volle Kampfzeit zur Wehr.

Auch die folgenden Kämpfe gegen die Mannschaften aus Duisburg, Holzwickede und Leverkusen konnten die Heine-Judoka mit jeweils 3:2 Siegen für sich entscheiden und zogen somit mit vier Siegen in vier Kämpfen in das Bundesfinale ein, das vom 2. bis 6. März in Nesselwang stattfindet. waz bottrop

 
+++28.01.2009 Schwindt und Haarmann vorne +++
 

Erfolgreich präsentierten sich die jungen Judoka vom Judo Klub Hagen bei den diesjährigen Bezirkseinzelmeisterschaften der Jugend U17 in Halver.

Denis Schwindt und Fabrice Haarmann konnten sich bei ihrem ersten Start in dieser Altersklasse sogar gleich mit dem Titel "Kreismeister" schmücken.

Denis (bis 50 kg) und Fabrice (bis 60 kg) konnten ihre Kämpfe in überzeugender Manier beenden.

Leicht vergrippt ging Lisa Naeve (bis 52 kg) ins Rennen. Nach deutlichen Siegen musste sie sich im Endkampf geschlagen geben und gewann Silber.

Zeitgleich fand in Halver auch ein Anfängerturnier (weiß-gelb Gurte) für die U11-Kämpfer statt, bei dem auch der JK-Nachwuchs durch gute Kämpfe überzeugen konnte. Isabell (-30 kg) und Victoria Münter (-36 kg) blieben in allen Kämpfen ungeschlagen und holten Gold. Tom Michael (-22 kg) und Lennart Höhne (-27 kg) hatten nur im Endkampf das Nachsehen und freuten sich über Silber. Kevin Arutyunyan (-22 kg) rundete das Gesamtergebnis mit Bronze ab.

Judointeressierte können übrigens im Judo Klub jederzeit an einem Probetraining teilnehmen. Infos gibt es unter Tel: 02331-28390. westfälische rundschau hagen

 

+++27.01.2009 Julia Rotthoff sorgte für die beste Platzierung +++

 

Bayreuth/Siegerland. Drei Siegerländerinnen waren bei den Deutschen Judo-Meisterschaften in Bayreuth starteberechtigt - Julia Rotthoff erzielte als Siebte die beste Platzierung.

Tamara Fligg, Julia Rotthoff (beide Judo-Freude Siegen-Lindenberg) sowie Anke Pfeifer (Judo-Vereinigung Sierand) waren für diese DM nominiert worden. Leider standen die Vorzeichen nicht gut für die beiden "Judofreundinnen": Rotthoff ging grippegeschwächt in die Meisterschaft, Fligg hatte nach einem längeren Krankenhausaufenthalt nicht mehr genügend Zeit, um sich rechtzeitig in Form zu bringen Doch zunächst lief es bei Leichtgewichtlerin Julia Rotthoff besser als erwartet: Sie gewann ihre Auftaktbegegnung per Schulterwurf und schickte Michaela Pion (BC Karlsruhe) frühzeitig auf die Verliererstraße. Nächste Gegnerin war die Olympiateilnehmerin und spätere Deutsche Meisterin Michaela Baschin (TSG Backnang) - und die ließ der Siegenerin nicht den Hauch einer Chance.

In der Trostrunde gab es für Rotthoff zunächst einen ungefährdeten Sieg, danach stand sie der Chemnitzerin Katrin Seidel gegenüber. Nach spannendem Kampf besiegelte eine "Übernahmetechnik" die Niederlage der "Judofreundin".
westfälische rundschau siegen 27-01

 

+++26.01.2009 Erfolgreicher Start ins Sportjahrjahr 2009  +++

 

Am vergangenen Wochenende starteten die Altersklassen U14 und U17 mit einem Kreisturnier U14 und den Kreiseinzelmeisterschaften U17 ins aktuelle Sportjahr.

Bei den Kreiseinzelmeisterschaften konnten sich bereits am gestrigen Samstag die Jungjahrgänge Josefine Engelmann -44 kg den 3. Platz und Roman Goroff –43kg den 2. Platzerkämpfen. Beide sind damit für die Bezirksmeisterschaft am 01.02.2009 in Hamm qualifiziert. Den 7.Platz -60 kg belegte Serdal Baylan.

Beim Kreiseinzelturnier gingen Joline Eschert, Annalena Krülls (beide -44kg) und Leah Rutkowski (-48kg) sowie David Mozcarski (-46kg), Kevin Klaebe (-50kg) und Eike Liese (+60kg) an den Start. Alle 6 DSC-Judoka zeigten technisch und kämpferisch gute Leistungen und brachten insgesamt 2x Bronze (Annalena und Kevin), 2x Silber (Leah und David) und 1x Gold (Eike) mit nach Hause. Ein vielversprechender Start in die Wettkampfsaison 2009. nadine herbertz für dsc wanne-eickel

 

+++22.01.2009 Sportlerehrung Neues Konzept kommt an +++

 

Von Günter Dohnau

Festliche Sportgala im Prisma erfreut die Besucher.Stefanie Horn und Denis Makarov Sportler des Jahres Verdiente und erfolgreiche Sportler

 

SPORTLEREHRUNG DIE BESTEN IN BOTTROP Das neue Konzept kommt an und scheint aufzugehen. Das Ambiente stimmte bei der Sportgala der Stadt und des Bottroper Sportbundes im Prisma. Flott und festlich. Die Zeiten, wo die Gäste und Besucher sich mit stundenlangen Ehrungen herumquälen mussten, sind vorbei.

Moderator Tibor Meingast (ZDF) spulte im Eilzugtempo die Zeremonie für die zu ehrenden Sportler ab. Sportdezernent Bernd Tischler sowie die beiden stellvertretenden Sport-Bund-Vorsitzenden Dr. Peter Scheidgen und Klaus Bürger überreichten die Auszeichnungen. Die Unterhaltung kam nicht zu kurz. Die Turnveteranen der Gruppe Los Barros, alles ehemalige international erprobte Meisterturner, marschierten zu ihrer amüsanten Kür am Barren auf, die Big-Band der Jugendmusikschule sorgte mit ihren Klängen für das richtige Flair. Oberbürgermeister Peter Noetzel betonte, dass der Sport in Bottrop eine große Vielfalt besitze. Das spiegele sich auch bei den nominierten Bewerbern zum Sportler des Jahres wieder. Und da herrschte knisternde Spannung, als die Sieger auf die Bühne gebeten wurden. Dass die WAZ-Sportredaktion die beliebte Leseraktion wieder ins Leben gerufen hat, tut der Sportgala gut. Ausgezeichnet wurden die Sieger mit gläsernen WAZ-Trophäen. Sportlerin des Jahres wurde die Junioren-Europameisterin im Kanuslalom, Stefanie Horn, die für KC Hilden startet. Platz zwei ging an Weltmeisterschaftsteilnehmerin Julia Loselein vom JC 66, Rang drei belegte Poolbillardspielerin Kim Witzel, die aus der BG 24 hervorgegangen ist. Sportler des Jahres wurde Denis Makarov von den Boxfreunden, der im vergangenen Jahr nicht nur Deutscher Meister wurde, sondern auch die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft gewann. Platz zwei erreichte der Einrad-Weltrekordler Simon Sisnaiske von Adler 07. Beifall für den dritten Platz erhielt auch Tobias Ramcke, der Minigolf-Weltmeister, der für den MGC Köln startet. Als Mannschaft des Jahres behauptete sich der Judo-Club 66, der sich vor RWE Rhein-Ruhr-Volley durchsetzte. Platz drei bei der Wahl erreichte der Billardverein Elfenbein Fuhlenbrock. Nach dem zweistündigen Programm blieb den Sportlern und Gästen im Prisma noch viel Zeit zum Plaudern. Lange Schlangen bildeten sich, als die Schlacht am Buffet eröffnet wurde. Nach der Ehrung tat die Stärkung gut. Es durfte gefeiert werden. waz bottrop

 

+++ 22.01.2009 Olympionike ließ sich aufs Kreuz legen +++

 

Michael Jurack weihte die Kämpfer des JC Langenfeld in sein spezielles Griff-Konzept ein.

 

LANGENFELD. Ein Olympionike gab dem JC Langenfeld die Ehre: Michael Jurack, der seine aktive Wettkampf-Karriere gerade beendet und als Bronzemedaillen-Gewinner in der Gewichtsklasse bis 100 kg bei den Spielen in Athen für Furore gesorgt hat.

Er war elf Jahre in der Sportförder-Kompanie der Bundeswehr in Köln und gewann neben den nationalen Meisterschaften auch zahlreiche Medaillen bei den internationalen Turnieren. Vor kurzem nahm Michael Jurack zusammen mit Frank Wienecke, dem Olympiasieger 1984 in Los Angeles, ein Lehrvideo auf, bei dem auch JCL-Judoka Stefan Krause mitwirkte. Zum Dank dafür kam Michael Jurack nun von Abendsberg nach Langenfeld und leitete eine Übungseinheit, wobei er sein spezielles Griffkonzept und einige Techniken demonstrierte. Danach stand er als Randori-Partner auf der Matte, was die Langenfelder natürlich ausgiebig nutzten. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, einen Olympioniken aufs Kreuz zu legen. (GN) nrz hilden

 
+++ 21.01.2009 Budoka Höntrop gewinnt mehr Frauen und Mädchen für Judo  +++
 

Dass sich der Budoka Höntrop das Motto „Judo für Jeden“ auf die Fahnen geschrieben hat, hat sich inzwischen in Höntrop und Umgebung herumgesprochen: Die Idee, Judo nicht als kämpferischer Leistungssport, sondern als Fun- und Fitnessport für die ganze Familie anzubieten, bescherte dem jungen Verein in den letzen Jahren traumhafte Zuwächse auf inzwischen ca. 240 Mitglieder. Der sportlichen Leitung liegt jedoch zusätzlich auch die Förderung der Frauen im Judo am Herzen, was sich spürbar positiv auf den Frauenanteil auswirkte, der 2008 mit 40 Prozent deutlich über dem Durchschnitt der NRW Judovereinen von 31 Prozent lag. Die Ehrung durch den zweiten Platz beim NRW-Preis „Mädchen und Frauen im Sport“ war für die sportliche Leiterin Eva Dippel Bestätigung und Motivation zugleich, sich noch stärker für Frauen im Judo einzusetzen: „Mit 13 Frauen von insgesamt 19 Trainern und Trainerhelfern fällt es dem Budoka natürlich leichter, auch Mädchen für den Judosport zu begeistern“ stellt sie fest. Veranstaltungen und Wettbewerbe speziell für Frauen wie das z.B. „Amazonen-Turnier“ ergänzen das Konzept.

 

Auch die Vereinsleitung hat sich mitreißen lassen: Der Vorsitzende Sebastian Strack beschäftigt sich damit sogar in seinem Lehramtsstudium: „Was macht einen frauenfreundlichen Judoverein aus? Eine organisationssoziologische Betrachtung ausgewählter Verein in NRW“. Dieser Titel der Masterarbeit des Vereinsvorsitzenden lässt schon erahnen, dass das Thema Frauen im Judo hier sogar wissenschaftliche fundiert angegangen wird. Um dafür noch mehr Möglichkeiten zu bieten, hat der Budoka 2009 seine Trainingszeiten und Räume noch einmal ausgeweitet, wovon natürlich beide Geschlechter profitieren:  In der Wattenscheid Sporthalle am Bußmanns Weg wird ab dem 26. Januar Montags und Mittwochs von 17:45-19:00 trainiert. Die bisherigen Trainingszeiten finden sich unter www-budoka-hoentrop.de. Bis Ende Februar ist das Training für Neueinsteiger kostenlos. Interessierten wird ein gesondertes Anfängertraining als eine tolle Einstiegsmöglichkeit in die Sportart Judo geboten.  martin wollenweber für budoka höntrop

 
+++ 16.01.2009 Nick Nebel steigt in Oberliga auf +++
 
Der Kamener Nick Nebel ist mit dem PSV Bochum in die Oberliga aufgestiegen. ...

 

... Der Landesliga-Meister des Bezirks Arnsberg setzte sich in der Aufstiegsrunde, die durch eine umstrittene Auslosung und durch die kurzfristige Verlegung des Austragungsortes von Essen nach Grevenbroich an zusätzliche Brisanz gewann, gegen den FC Stella Bevergen (Bezirk Münster) mit 4:3 und gegen den SV Friedrichsfeld (Bezirk Düsseldorf) mit 4:2 durch. Gegen den Godesberger JC (Bezirk Köln) hatten die Bochumer mit 3:4 das Nachsehen. Die Bochumer profitierte in der Gesamtwertung von der Godesberger Niederlage gegen Bevergen. Damit haben die Bochumer im dritten Anlauf den Aufstieg in die Oberliga geschafft. "Ich freue mich riesig", sagte Nebel nach dem geglückten Aufstieg. westfälische rundschau

 

+++ 16.01.2009 Jonas Focke kann es packen +++

 

Von Oliver Schinkewitz

Bei der Einzel-DM der Judoka in Bayreuth haben einige Bundesliga-Asse der Sport-Union Annen durchaus Medaillenchancen. Trainer Andreas Reeh hofft auch auf Maxime Lambert und Andre Breitbarth

JUDO DEUTSCHE MEISTERSCHAFT Witten. Medaillenjagd in nobler Umgebung: Für die Judoka der Sport-Union Annen geht es an diesem Wochenende (17./18. Januar) in der Oberfrankenhalle zu Bayreuth um Platzierungen bei der Deutschen Meisterschaft.

Es ist noch gar nicht so lange her, da standen die besten deutschen Judoka an gleicher Stelle schon mal auf der Matte, um Edelmetall zu erkämpfen: Erst im November fand an gleicher Stelle die DM 2008 statt. "An diesen Rhythmus musste man sich auch erst gewöhnen. Aber im nächsten Jahr ist ja alles wieder in der Reihe, dann gibt´s solche kurzen Abstände nicht mehr", sagt SUA-Trainer Andreas Reeh, der auch beim Landesverband (NWJV) als Chefcoach angestellt ist.

Wie einige seiner Aktiven auch, so hat sich Reeh schon am gestrigen Freitag auf die Reise ins Fränkische gemacht. Im Gepäck schlummert natürlich auch die eine oder andere Medaillenhoffnung - Titelge-winne indes wären gewiss eine faustdicke Überraschung. Die größten Chancen gesteht Reeh dabei den "üblichen Verdächtigen" zu: "Jonas Focke wird sicherlich eine gute Rolle spielen, auch Maxime Lambert wird normalerweise weit vorne landen." Focke (Stammverein Crocodiles Osnabrück) gehört in der 66 kg-Klasse zu den Favoriten, Maxime Lambert (Holle-Grasdorf) ist in der 73 kg-Kategorie für eine Überraschung gut. "Auch Andre Breitbarth traue ich eine Medaille zu", wird der SUA-Bundesliga-Coach auch ein Auge auf den Schwergewichtler (+100 kg) aus Braunschweig haben, der in der kommenden Bundesliga-Saison einige Kämpfe für die Annener bestreiten soll. Mit Außenseiter-Chancen gehen ferner Marcel Haupt (60 kg) und Max Rollwage (100 kg) ins Rennen. Verletzungsbedingt fehlen Olympiastarter Benjamin Behrla (Innenbandabriss), Stefan Oldenburg (Kreuzbandriss) und Christophe Lambert (Schulter-OP).

Bei den Damen gehen Solveig Martens (+78 kg), Maike Heinz (-78 kg) und Hannah Karrasch (-52 kg) aus dem SUA-Kader an den Start. Kurzfristig absagen musste indes wegen eines grippalen Infekts Miriam Dunkel ihre DM-Premiere bei den Senioren. waz witten

 

+++ 15.01.2009 JC 66 reist mit großem Aufgebot nach Bayreuth +++

 

Zehn Kämpferinnen und Kämpfer qualifiziert

 

DEUTSCHE EINZELMEISTERSCHAFT Mit insgesamt zehn Kämpfern und Kämpferinnen nimmt der JC 66 an den Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen am kommenden Wochenende (Samstag, 17. Januar, und Sonntag, 18. Januar) in Bayreuth teil. Acht Frauen und zwei Männer des Judo-Bundesligisten werden die Farben des JC 66 im fernen Bayern vertreten.

Bei den Frauen startet in der Klasse bis 48 kg Julia Rotthoff. In der Klasse bis 52 kg gehen JC-Neuzugang Hannah Karrasch und Sabine Struve auf die Matte. Gleich drei Athletinnen stellt der JC in der Klasse bis 57 kg. Rike Ruhwinkel konnte sich durch ihre überzeugenden Leistungen im zweiten Halbjahr 2008 einen Startplatz für die Deutsche Einzelmeisteschaft erkämpfen. Sina Felske, die im November bereits den fünften Platz bei den Deutschen Meisterschaften erkämpfte möchte den Sprung auf das Podest schaffen.

Gespannt sein darf man auch auf den Auftritt von Julia Loselein. Die WM-Siebte der U 20 in der Klasse bis 63 kg hat sich entschieden, wieder in die Klasse bis 57 zu wechseln. Die Deutschen Meisterschaften sind der erste nationale Auftritt der Bottroperin in der neuen Gewichtsklasse. Katharina Gutmann wird in der Klasse bis 63 kg an den Start gehen und bis 70 kg wird Katrin Reißberg am Sonntag in das Wettkampfgeschehen in der Oberfrankenhalle in Bayreuth eingreifen.

Bei den Männern startet in der Gewichtsklasse bis 66 kg Dominik Gosens, der am vergangenen Wochenende bei der ELE-Judo Team Challenge in Bottrop einen hervorragenden Eindruck hinterließ. Schwerster Starter im JC-Aufgebot ist Lars Haarmann in der Klasse bis 90 kg. "Es ist schon enorm, dass wir mit so einer großen Truppe an diesen Meisterschaften teilnehmen", freut sich auch JC-Präsident Roland Assmann. waz bottrop

 

+++ 14.01.2009 Acht Walheimer kämpfen um den nationalen Titel +++

 

Judo-DM am Wochenende. Trainer Oliver Rychter tritt kürzer. Das letzte Wort bei der Aufstellung hat in Zukunft Steffen Krüger.

 

Von Heribert Förster

Walheim. Spät im Jahr fanden 2008 die Deutschen Judo-Meisterschaften in Bayreuth statt, am ersten November-Wochenende. Früh im Jahr 2009 finden die Deutschen Judo-Meisterschaften in Bayreuth statt, am dritten Januar-Wochenende.

Da der Wettkampfkalender reformiert wurde, mussten sich die Athleten umstellen. „Sonst hast du in den Weihnachtsferien Pause gemacht, jetzt musstest du weiter trainieren", sagt Patrick Haas, einer von acht Kämpfern des Erstligisten TSV Hertha Walheim, der am Wochenende in Bayern um nationale Ehren kämpft – und erst in einigen Wochen eine zweiwöchige Judo-Pause einlegen kann. 90-kg-Mann Haas wird in Bayreuth auch die Rolle des Betreuers übernehmen, und auch in der am 2. Mai mit einem Heimkampf gegen Aufsteiger und Nachbar JC Mönchengladbach beginnenden Saison wird Haas etwas mehr in die Verantwortung rücken.

Da der bisherige Trainer Oliver Rychter aus beruflichen Gründen kürzer treten muss, wird die Verantwortung auf vier Schultern verteilt. Neben Rychter, der sich mehr organisatorischen Aufgaben widmen wird, und Haas rückt auch Sport-Koordinator Frank Heynen wieder etwas mehr in die vorderste Linie, die meiste Verantwortung wird jedoch Steffen Krüger tragen. Der 100-kg-Kämpfer und bisherige Co-Trainer „hat bei der Aufstellung das letzte Wort", sagt Frank Heynen, der die fast schon komplett formierte Mannschaft stärker einschätzt als im letzten Jahr. Der Grund: In der Breite ist die Hertha wesentlich besser bestückt als in den Vorjahren, auch dank einiger Talente aus dem eigenen Nachwuchs.

Bei der „Ele Judo Team Challenge" im Bottrop am vergangenen Wochenende wussten so zum Beispiel der erst 16-jährige Lars Entgens und Robert sowie Artur Westerkamp zu überzeugen. „Das war schon sehr beachtlich", sagt Heynen, dessen Mannschaft nach zwei Niederlagen und einem Sieg bei dem stark besetzten Turnier in der Vorrunde ausschied. „Aber eine vordere Platzierung war auch nicht das Ziel", erklärt Heynen, „die Jungs sollten Erfahrung sammeln." Das gelang auch Max Westerkamp (- 46 kg) bei den Dutch Open in Eindhoven: In der U 17 belegte er unter 22 Teilnehmern Platz 5. Bei der weiblichen U 15 kam Khedy Gorissen (- 44 kg) auf Rang 2.

Vordere Platzierungen auch bei der DM hält Haas für möglich. „Alle Starter der Hertha haben durchaus Chancen auf eine Medaille", glaubt der Team-Kapitän, der Christofer Hansen nicht betreuen kann. Der 66-kg-Mann muss wegen einer Verletzung passen. An den Start gehen von der „alten" Bundesliga-Mannschaft: Thomas Radermacher (Stammverein Roland Stolberg/-60 kg), Benjamin Al-Baghdadi (- 81 kg) und Patrick Haas (- 90 kg). Dazu kommen drei Neuzugänge aus Osnabrück: Florian Heimlich (- 73 kg), Markus Kokot und der letztjährige DM-Dritte Yassin Grothaus (beide - 81 kg). Das Hertha-Team in Bayreuth komplettieren die Zugänge Stefan Krause (- 100 kg) und Tobias Albuschies (+ 100 kg). Noch zu früh kommt ein Start für Walheims Einzelstarter und Olympia-Teilnehmer Benjamin Behrla (- 100 kg), der nach seinem Innenbandriss im Knie noch nicht hundertprozentig fit ist. Derzeit schreibt der Polizeimeisteranwärter bei der Bundespolizei zudem seine Abschlussprüfungen.

Zwei Branderinnen starten

Auch zwei Frauen des Zweitligisten Brander TV gehen in Bayreuth auf die Matte. Sonja Wirtz (- 48 kg) und Luisa Beckmann (- 70 kg) wollen sich vorne platzieren. „Ein Platz unter den ersten fünf ist für beide machbar", sagt Brands Trainer Markus Corsten.  AZ/AN

 

+++ 12.01.2009 Judo-Erfolge motivieren im Jubiläumsjahr +++

 

DJK Altendorf 09 holt fünf Titel bei Stadtmeisterschaften. 18 Nachwuchskämpfer bestehen Prüfung

 

Altendorf. Erfolg zu haben, das motiviert. Besonders im Jubiläumsjahr: Bei den Stadtmeisterschaften zeigte sich, warum die Dubois-Judo-Abteilung der DJK Altendorf 09 boomt: Der Nachwuchs holte neben guten Platzierungen drei Titel, im Seniorenbereich gingen zudem mit Kai Lobitz (bis 73 kg) und Christian Glowiszyn (bis 90 kg) zwei Senioren siegreich von der Matte.

Bei der U11 feierten Denise de Moll (bis 26 kg), Maurice Königshaus (bis 67) und Bastian Stromski (bis 44kg) den Titelgewinn. Und nicht nur das: Denise und Bastian erhielten bei der Ehrung der Jahresbesten ihres Vereins unter dem Applaus der A09-Judoka auch den Wanderpokal aus Händen ihrer Trainer Christian Glowiszyn und Tanja Seele.

Seele hätte ebenfalls den Pott verdient gehabt. Sie verzichtete jedoch zugunsten ihres Schützlings aus der SPIN-Gruppe, die die Altendorfer vor einem Jahr mit dem Landessportbund ins Leben riefen, um Mädchen mit Migrationshintergrund stärker in den Vereinssport zu integrieren.

Vize-Stadtmeister nennen dürfen sich Sebastian Büttner (U14/ bis 46 kg), Sven Dzeljic (bis 41 kg), Can Gelin (bis 38 kg) und Ali Issa (bis 36 kg, alle U11). Platz drei erreichten Vanessa Küchner (bis 29 kg) und Konstantin Hermes (bis 41kg, beide U 11).

Eine weitere Bestätigung der guten Nachwuchsarbeit waren zuvor die Gürtelprüfungen. Alle 18 Prüflinge bestanden, wobei 17 erstmalig zu einer solchen Leistungsüberprüfung antraten. "Alle haben mit guten bis sehr guten Leistungen bestanden", lobte Abteilungsleiter Christian Glowiszyn auch das kompetente Engagement seiner Trainerkolleginnen Frauke Harms und Maike Winkler, die die Bambini-/Anfängergruppe betreuen.

Den weiß-gelben Gürtel dürfen nun tragen: Yanik Neumann, Tobias Franke, Fiona Kramb, Korneljia Küchner, Vanessa Küchner, Ali Issa, Mohamed Attie, Paula Otten, Rachel Omeirat, Shirin Bendig, Jil Cassola, Denise de Moll, Celina Königshaus, Maurice Königshaus, Can Gelin, Konstantin Hermes. Orangener Gürtel: Tim Sellnies.

Training in der Hüttmannhalle: montags (17-19 Uhr, ab 14 Jahre), dienstags (16-17/SPIN-Mädchen 17-18.30 ab 10 Jahre), freitags 16 - 17.30/ab 5 Jahre + SPIN-Mädchen). waz essen

Infos: www.altendorf09.de

 

+++ 07.01.2009 Judo und Reisschlagen +++

 

Dinslaken. Judoka Jörn Lohmann von der SV 08/29 Friedrichsfeld kehrte mit dem Deutschen Judo-Bund aus Japan zurück.

 

Etwas geschafft vom langem Flug und der Zeitumstellung, aber mit unvergesslichen Eindrücken kehrte Judoka Jörn Lohmann von der SV 08/29 Friedrichsfeld von seiner Japanreise zurück. Er war neben fünf weiteren U 17-Judokas vom Deutschen Judo-Bund zu dieser Reise nach Fukuoka und somit zur Teilnahme am Sanix-Cup berufen worden.

Für das DJB-Team standen drei Wettkämpfe auf dem Programm. Alle gegen japanische Schulmannschaften, wobei die deutsche Truppe zwei Kämpfe gewann (5:0 und 4:1) und nur in der dritten Runde gegen den späteren Turniersieger Highschool Ono mit 1:4 verlor. Somit landete das DJB-Team in dem 70 Mannschaften starken Teilnehmerfeld letztendlich auf dem guten neunten Platz.

Auch persönlich verliefen die Kämpfe für Jörn erfolgreich. Seinen ersten Kampf gewann er mit Ippon durch Uchi-mata, den zweiten gewann er durch eine Yuko-Wertung nach einer „Tauchtechnik" und im dritten Kampf unterlag er nur knapp mit einer Yuko- Wertung.

Großen Spaß machten Jörn Lohmann darüberhinaus auch die Trainingseinheiten mit Judokas aus Japan, Russland und Südafrika, die an den anderen Tagen auf dem Programm standen. Auch japanische Traditionen kamen nicht zu kurz und die deutschen Judoko übten sich sogar im „Reisschlagen".

Fukuoka wird für Björn als unvergessenes Abenteuer in Erinnerung bleiben. nrz dinslaken

 

+++ 07.01.2009 Geburtstagskind bietet ein breites Angebot +++

 

Von MICHAEL HELLWEG NRZ Hilden

JC Langenfeld will auch im Jahr des Vereins-Jubiläums die diversen asiatischen Kampfkünste allen Interessenten näher bringen.

LANGENFELD. Der JC Langenfeld geht seinem 50. Geburtstag entgegen und beginnt direkt zum Jahresanfang mit einem großen Angebot. Kurse im Judo, Yoga, Tai-Chi-Chuan, Taekwon-Do und Jiu-Jitsu unterstreichen das breite Sortiment der asiatischen Kampfkünste.

Bereits am Donnerstag beginnt um 17 Uhr ein neuer Judokurs für Kinder von sechs bis neun Jahren. Fachlich kompetent und spielerisch erlernt der Nachwuchs alles, was mit dem Sport zu tun hat: Wurf- und Haltetechniken und vor allem den Spaß an der Bewegung. Judolehrer Jörg Wolter hat sich in zahlreichen Lehrgängen und durch die langjährige Trainertätigkeit auf die Arbeit im Kinder- und Jugendbereich spezialisiert und freut sich auf die Neuzugänge. Interessenten können sich direkt in der Judohalle an der Geschwister-Scholl-Straße oder unter der Rufnummer 02173/938725 näher informieren. Ab dem 11. Januar bietet der JC Langenfeld wieder einen Yogakurs an. Immer sonntags von 17 bis 18.30 Uhr in der Judohalle an der Geschwister-Scholl-Straße unterrichtet Frank Sondermann die Grundpfeiler des Yoga: Körperübungen, Entspannung, positives Denken, Meditation und Ernährung. Interessenten können sich unter der Rufnummer 02173/989402 näher informieren und anmelden. nrz hilden

 

+++ 06.01.2009 Ehrgeizige Ziele +++

 

Von TIMO KIWITZ NRZ Dinslaken

Shirley Berns wechselt von der SV 08/29 Friedrichsfeld zum TSV Bayer Leverkusen. Die 14-jährige Dinslakenerin träumt von den Olympischen Spielen.

Wer Shirley Berns nach ihrem großen Traum fragt, der muss nicht lange auf eine Antwort warten: „Olympia 2012 in London", sagt die 14-Jährige bestimmt. Den Einwand, dass die nächsten „Spiele" auf der Insel vielleicht ein wenig früh für sie kämen, lässt die Dinslakenerin nur bedingt gelten: „Okay, 2016 wäre sicher auch noch eine Möglichkeit."

Die zierliche Judo-Kämpferin träumt jedenfalls nicht nur, sie ist auch bereit für ihre Ziele einiges zu tun. Jetzt wechselt die Achtklässlerin den Verein. Nach fünf Jahren bei der SV 08/29 Friedrichsfeld („Hier habe ich sehr viel von Walter Trapp gelernt.") zieht es Shirley zum TSV Bayer Leverkusen. Von den „Vereinigten" scheidet sie nicht im Groll, der Grund für den Wechsel ist ganz einfach: „In Leverkusen habe ich einfach mehr Trainingspartnerinnen." Ihre neuen Vereinskameradinnen kennt sie nicht nur von diversen Turnieren und Lehrgängen, als „Ausleihkämpferin" holte die Schülerin des Theodor-Heuss-Gymnasiums im Dezember mit Bayer sogar den dritten Platz bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der U 17 in Hamburg. Im nächsten Jahr könnte es für das junge Team dann noch etwas höher aufs Treppchen gehen.

Ein bis zwei Trainingseinheiten in der Woche wird die Dinslakenerin, die 2009 in der Klasse bis 48 Kilogramm antreten will, in Zukunft in Leverkusen, wo optimale Rahmenbedingungen herrschen, absolvieren. Dazu kommt für die aktuelle Westdeutsche Meisterin der U 15 wöchentliches Training des Bezirks in Duisburg-Wedau sowie am Olympiastützpunkt in Köln. Wenn morgen die Schule wieder beginnt, ist Shirley, die beim 1. JC Walsum mit dem Kampfsport begann, noch nicht dabei. Die Judoka befindet sich auf einem Lehrgang im brandenburgischen Bundesleistungszentrum in Kienbaum. Das THG zeigt sich bisher sehr kooperativ: Solange die Noten stimmen, werden der Leistungssportlerin keine Steine in den Weg gelegt.

Für 2009 hat sich Shirley vorgenommen, eine Platzierung bei den Deutschen Einzelmeisterschaften, die Ende Februar im saarländischen Homburg stattfinden, zu erreichen. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Erst muss sich die Dinslakenerin auf Kreis- und Bezirksebene sowie bei den Westdeutschen Meisterschaften qualifizieren. Nichts überstürzen, nicht zu schnell über das Ziel hinausschießen, sondern Schritt für Schritt den Weg bestreiten, so lautet die Devise, die ihr auch die besonnenen Eltern eingeimpft haben. Dann wird das schon klappen. Auch mit der Olympiateilnahme. Vielleicht noch nicht 2012

aber dann ganz sicher vier Jahre später.nrz dinslaken

 

 +++ 05.01.2009 Paris Landeshonoratrainer für Bottrop +++

 

+++ 04.01.2009 Bronze stand hoch im Kurs +++

 

JC 71 Düsseldorf-Hilden zog im Rahmen der Clubmeisterschaften Bilanz.

HILDEN. "Ihr habt Euer erstes Duell bereits gewonnen. Denn alle, die heute auf die Matten gehen, stellen sich dem Kontrahenten und kämpfen." Mit dieser Ermutigung lobte die Hildener Judotrainerin Ulrike Neuhaus die 200 Vereinsmitglieder, die bei der Clubmeisterschaft des JC 71 Düsseldorf-Hilden die Titelträger ermittelten.

Erste Erfahrungen

Auf sieben Matten sammelten die Jüngsten vor großem Publikum erste Wettkampf-Erfahrungen. Dabei gewann die vierjährige Manäl Belbachir in der Gewichtsklasse bis 20 kg ihre erste Goldmedaille, der sicherlich noch einige Siege folgen werden, denn das sportliche Mädchen besucht den Bewegungs-Kindergarten "Rappelkiste" an der Augustastraße. Ein Jahr älter und zwei Kilogramm schwerer ist ihre Clubkameradin Cecilia Schneider, die ebenfalls Gold erkämpfte.

Bei den Älteren wurden drei Mädchen Clubmeisterin, die in der Bonni-Olympiagruppe trainieren. Isabel Lewen, Paulina Schneider und Sophia Pera Pereira gewannen Gold. Ihre Trainingspartnerin Laura Kuper freute sich über einen zweiten Platz. Einen weiteren ersten Rang bejubelte Katharina Jakubiuk in der Gewichtsklasse bis 40 kg. Bei den Jungen blieb neun Mal Gold in der Itterstadt, das von Lennart Huhn, Salahedin Ayoub, Christian Grauel, Felix Drachenberg, Jakob Calaminus, Ricardo Baret, Tim David, Anthony Zingg und Aljoscha Wörhoff erkämpft wurde.

Am Ende gab es nicht nur funkelnde Medaillen, sondern auch blitzende Pokale für Hildener Judoka. Und einige Leistungsträger erhielten zusätzlich als besondere Anerkennung noch Gutscheine für die aufwändige Sportausrüstung. Die Hildener Nachwuchs-Judoka starteten im vergangenen Jahr international und national und wurden von ihrem Heimatverein, dem JC 71 Düsseldorf-Hilden, für ihre Erfolge geehrt: Als fleißigster Kämpfer wurde Anthony Zingg ausgezeichnet, der viele Bronzemedaillen mit in die Itterstadt brachte. So wurde der gebürtige Schweizer Dritter der Schweizer Meisterschaften in der U 17 und in der U 20, Dritter der Westdeutschen, zwei Mal mit der Mannschaft Dritter und Siebter bei der Deutschen Einzel-Meisterschaft.

Fleißigster Kämpfer

Seine Clubkameradin in der U 17, Mayan Schwarze, holte mit der Mannschaft Silber und Bronze in die Itterstadt und wurde Fünfte bei der Westdeutschen. Erfolgreichster Hildener Judoka war Lukas Krautmacher, der sich bei der Deutschen Meisterschaft und zuvor bei der Westdeutschen jeweils eine Bronzemedaille sicherte. Erste Wettkampf-Erfahrungen in der Altersgruppe der U 17 sammelten Darius Nahvipour, Kai-Malte Krüger und Alina Wallbaum, die ebenfalls für ihre Mannschaften Bronze gewannen. Bei den Jüngeren der Altersgruppe U 14 erreichten die drei Hildener Ricardo Baret, Thyron Zingg und Sascha Schmitz auf Kreisebene erste und zweite Plätze und mit der Mannschaft eine Silbermedaille im Bezirk Düsseldorf. Als Jahresbester der U 11 erhielt Alexander Feinen seinen ersten Wanderpokal. Als älteste Kämpferin bekam Monika Pabich wie schon im Vorjahr einen Wanderpokal mit einer schön gestalteten Urkunde. Doch nicht nur Aktive erhielten Auszeichnungen, sondern auch Eltern: in diesem Jahr die Hildenerin Elke Schmitz für ihr Engagement für den JC 71 Düsseldorf-Hilden. nrz hilden

 

+++ 02.01.2009 Auch RTV hat gemeldet +++

 

VON GERHARD PICK

(RP) Der Judosport im Bergischen ist weiter im Aufwind. Nachdem der JC Wermelskirchen eine zweite Mannschaft ins Rennen schickt, wollen auch der JC Remscheid und der Remscheider TV an Liga-Kämpfen teilnehmen.

Der Remscheider TV wird sich im kommenden Jahr mit einer Mannschaft an den Meisterschaftskämpfen der Judo-Bezirksliga Düsseldorf beteiligen. „Ich habe eine Mannschaft gemeldet. Am 1. Februar geht es bereits los. Dann kämpfen wir um den Aufstieg in die Bezirksliga", bestätigte Abteilungsleiter Corrado Gradante auf BM-Anfrage.

Mit einigen erfahrenen „alten Hasen" und Nachwuchskämpfern aus den eigenen Reihen wird der RTV an den Start gehen. Vor allem deren Wunsch, an Liga-Kämpfen teilzunehmen, habe ihn schließlich dazu gebracht, mit der Aufstellung einer Mannschaft zu beginnen, erklärt Gradante, der nun seinem eigenen Team zur Verfügung stehen wird, nachdem er zuvor in Mannschaften anderer Vereine gastierte, zuletzt beim JC Wermelskirchen. Die Ziele steckt Gradante nicht allzu hoch. Erst einmal gehe es nur darum mitzumachen, wobei die Remscheider durch einige Gastkämpfer aus Heiligenhaus unterstützt würden. Wichtig sei vor allem, dass man so dem Nachwuchs eine weitere interessante Möglichkeit anbieten könne.

Stadtduell möglich

Ob die Remscheider um den Aufstieg in die Bezirksliga kämpfen müssen, ist noch nicht klar. Immerhin sind im neuen Kampfplan der Bezirksliga Düsseldorf drei freie Plätze für Aufsteiger vorgesehen. Und da wird es aus Remscheider Sicht interessant. Denn neben dem RTV hat auch der Judo Club Remscheid seinen Anspruch angemeldet. JCR-Trainer Marcel Haupt setzt sogar komplett auf eigene Kräfte und will sich durchaus nicht mit dem Verbleib in der Liga begnügen. So könnte es gleich Anfang Februar zu einer Premiere kommen, wenn zwei Remscheider Judo-Mannschaften gleichzeitig um den Aufstieg in die Bezirksliga kämpfen. Auch in der Meisterschaft könnte es erstmals zu einem Aufeinandertreffen zweier Remscheider Teams kommen. Laut Wettkampfplan sollen am 4. Oktober „Aufsteiger 2" und „Aufsteiger 3" in Uerdingen kämpfen. Laut Ansetzungsplan wäre zudem möglich, dass der JCR und der RTV am 8. November gleichzeitig Heimrecht hätten.

Die bergischen Judoka könnten also für ein spannendes Jahr sorgen, denn auch der JC Wermelskirchen will noch einmal zulegen. JCW-Trainer Lutz Hartmann hatte bereits angekündigt, dass er eine zweites Männerteam ins Rennen schicken will. Die „Erste" hat gerade mit ihrem glanzvollen Aufstieg in die Landesliga für die zweite Mannschaft in der Bezirksliga Platz gemacht. rp online

 

+++ 01.01.2009 Doppelerfolg für männliche CSG-Judoka +++

 

Unna. Bei den in Kamen ausgetragenen Bezirkschulmeisterschaften trat das Holzwickeder Clara Schumann Gymnasium in drei von vier möglichen Wettkampfklassen an und landete einen Doppelerfolg.

Pauline Stephan (-44 kg), Aylin Bayrak (-44 kg) und Kira Berns (-52 kg) gingen in der Wettkampfklasse III weiblich (Jahrgänge 1994 - 1997) an den Start. Die Mannschaft der Wettkampfklasse III männlich (Jahrgänge 1994 - 1997) setzte sich aus Ricardo Kleine (-46 kg), Jan-Vincent Mock (-46 kg), Malte Mosbach (-46 kg), Jannik Breier-Neteler (-46 kg), Philipp Schütte (-55 kg), Philipp Gronemeyer (-60 kg) und Jonas Breier-Neteler (+66 kg) zusammen. Niko Kersting (-50 kg), Pascal Behring (-55 kg), Stefan Dröge (-60 kg), David Mrohs (+66 kg) und Julian Körner (+66 kg) starteten in der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1992 - 1995).

Die Mädchenmannschaft verlor die entscheidende Begegnung gegen das Gymnasium Eickel knapp mit 2:3 und wurde Zweiter. In der WK III männlich gingen die Judoka des CSG als Titelverteidiger an den Start und wurde erneut Bezirksschulmeister. Auch in der WK II männlich war das CSG-Team nicht zu schlagen.. Die Kooperation zwischen dem CSG und dem Judo Club Holzwickede hat damit erneut Früchte getragen. Rainer Hotze als begleitender Lehrer und Dirk Jacobi (Trainer der Judo Club Holzwickede) freuten sich mit ihren Schützlingen und sehen nun erwartungsvoll den Landesschulmeisterschaften am 27. Januar in Bielefeld entgegen. Hier werden die beiden männlichen Teams als Vertreter des Bezirks Arnsberg gegen die anderen Bezirkssieger aus NRW antreten. westfälische rundschau unna

www.judo-nrw.de © 2004 - 2010 Ewald Koschut  | info@judo-nrw.de