Seite "Eins"
NRW-News 09-10
KuK 2010
KuK 2009
KuK 2008
Dezember 2008
November 08
Oktober 08
September 08
August 08
Juli 08
Juni 08
Mai 08
April 08
März 08
Jan - Feb 08
KuK 2007
KuK 2006
KuK 2005
KuK 2004
Überregional
NRW PhotoNews 09-10
Newsletter
NRWAKTUELL RSSfeed
DEM U20 2011
DEM U20 2010
GrandPrix
DEM Bayreuth
Bundesliga.de
Videos RSK1 Judo-NRW
Publikationen
Gästebuch
Termine
Speed-Puzzle
Kontakt @ judo-NRW
LandesleistungsSP
Links
Impressum
Disclaimer
Sitemap

Januar - Februar 2008

+++ 29.02.08 Bundesliga-Männer: Verstärkung auf gut Deutsch+++
Witten. Jung und deutsch - dies sind die Attribute der acht Neuzugänge des Judo-Bundesligisten SU Annen. Die Wittener Vorstädter haben jetzt fast die besten deutschen Junioren in ihren Reihen.

Christoph Najdecki (blau) startet in diesem Jahr erstmals in der höheren 66 kg-Klasse. Seinen Platz in 60 kg nimmt Neuzugang Valerie Prill (JC Osnabrück) und Marcel Haupt (Remscheid) ein.

Der Dritte der Deutschen Mannschafts-Meisterschaft (DMM) der letzten beiden Jahre um die Trainer Holk Silbersack und Andreas Reeh hat mit heutigem Ablauf der Wechselfrist alle Neuen an Bord. Für (fast) jede Gewichtsklasse kam ein neuer Perspektiv-Judoka. Im Nachwuchsbereich sammelten die meisten von ihnen bereits die ersten nationalen Meriten.

Valerie Prill (60 kg, JC Osnabrück), der zuletzt für JC Koriouchi Gelsenkirchen in der zweiten Bundesliga kämpfte, nimmt die Position von Christoph Najdecki ein, der in die höhere 66 kg-Kategorie wechselt. Prill belegte bei der Deutschen Einzel-Meisterschaft (DEM) 2007 hinter Najdecki Platz fünf.

Benjamin Behrlas Bruder ist mit an Bord

In der Kategorie bis 66 kg holte die SUA mit dem Bochumer Steffen Lang einen jungen Judoka, der erst in der Regionalliga-Mannschaft Erfahrungen sammeln und an die 1. Liga herangeführt werden soll. Gleiches gilt für Lutz Behrla (Judo Mugen Gronau), den Bruder des beim Super-World-Cup in Hamburg zweitplatzierten Benjamin Behrla. Najdecki muss sich zudem an seine neue Gewichtsklasse herankämpfen.

Karl Schöneburg (73 kg, UJKC Potsdam) war bereits im Juniorenbereich sehr erfolgreich und soll den Lustfaktor der Rot-Weißen erhöhen: "An ihm werden wir wirklich viel Spaß haben", ist Coach Holk Silbersack von den Qualitäten des mehrfachen Deutschen Junioren-Meisters und Bundesliga erfahrenen Judoka überzeugt.

Problemklasse wird bestens besetzt

Während in 81 kg alles beim Alten bleibt, kommt in 90 kg mit Florian Neumann (JC 90 Frankfurt/Oder) der aktuelle DEM-Dritte der 100 kg-Kategorie an den Kälberweg. Er wird die Problemklasse der SUA, die nach den vielen verletzungsbedingten Ausfällen oftmals verwaist war, bestens besetzen. In 100 kg wird der junge Max Rollwaage (TuS Holle-Grasdorf) die Alternativen des Trainer-Duos erhöhen.

Der amtierende DEM-Dritte Marcello Greco (+ 100 kg, TuS Germania Hackenbroich) wird den Konkurrenzkampf im Schwergewicht anheizen und gemeinsam mit André Breitbarth (+ 100 kg, PSV Braunschweig) enorm beleben. Breitbarth ist amtierender Deutscher U-20-Junioren-Meister und - ebenso wie Rollwaage - eine gute Investition in die Zukunft. "Beide passen gut in unser Team. Sie werden ihren Weg machen", betont Silbersack.

Maxime Lambert als "gefühlter Neuer"

Neben diesen echten Neuzugängen ist eigentlich auch Maxime Lambert als ein Neuer anzusehen. Zwar kam er im letzten Jahr in den beiden ersten Kämpfen zu drei Einsätzen, die er allesamt gewann, doch fehlte er anschließend bis zum Saisonende verletzungsbedingt. "Wir hoffen, dass er in der neuen Saison gesund bleibt", wünscht ihm Holk Silbersack mehr Einsätze. Am besten solche, die er siegreich gestaltet.

Kader: Die Judo-Männer der SU Annen
60 kg:
Jeroen Mooren, Marcel Haupt, Valerie Prill.
66 kg: Jonas Focke, Daniel Lachmann, Martijn van Oostrum, Christoph Najdecki, Steffen Lang.
73 kg: Teja Ahlmeyer, Sebastian Anscheid, Florian Hahn, Maxime Lambert, Roman Lust, Daniel Möller, Hendrik Schoemann, Karl Schöneburg.
81 kg: Martin Drechsler, Christophe Lambert, Stefan Oldenburg, Robby van Laarhoven.
90 kg: Basjan Berkhout, Marvin de la Croes, Alexander Jauk, Florian Neumann.
100 kg: Benjamin Behrla, Alexander Rohr, Max Rollwaage.
+100: André Breitbarth, Marcello Greco, Nils Kopke. ruhrnachrichten witten

+++ 27.02.08 Novum beim Titelkampf - Westdeutsche Meisterschaften +++

Einen Riesenerfolg, der in dieser Form ein absolutes Novum ist, konnten die Oberhausener Judoka bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften für die Altersklasse U17 feiern. Fünf Männer des Judo-Team Holten hatten sich qualifiziert und erkämpften zwei Gold-, zwei Bronzemedaillen sowie einen 5. Platz.  Damit war das Judo-Team zum ersten Mal der erfolgreichste Verein Nordrhein-Westfalens. Denny Koppers (-46 kg) und Lars Beckmann (-73 kg) konnten an frühere Erfolge anknüpfen und sicherten sich jeweils souverän den Titel. Denny gewann alle Kämpfe bis zum Halbfinale vorzeitig und hatte bis dahin insgesamt nur knapp drei Minuten auf der Matte gestanden. Erst im Finale musste er über die volle Zeit kämpfen, konnte sich aber auch hier zum Schluss durchsetzen und sich so die Goldmedaille sichern. Auch Lars Beckmann dominierte die Gewichtsklasse bis 73 kg von Anfang an und sicherte sich verdient den Titel. In der gleichen Gewichtsklasse kämpfte auch noch Marcel Gutstein, der aber das Halbfinale gegen den späteren Vizemeister verlor und erst wieder das kleine Finale um Platz 3 für sich entscheiden konnte. In der Gewichtsklasse bis 66 kg kämpfte auch Christian Beckmann souverän bis zum Halbfinale, musste sich aber dann dem späteren Meister geschlagen geben und sicherte sich im kleinen Finale ebenfalls den 3. Platz.

Alle vier Kämpfer des Judo-Teams Holten haben sich mit diesem Erfolg für die nationalen Titelkämpfe am 15. und 16. März in Schwäbisch Gmünd qualifiziert. Stephan Sommer, der als Jüngster erstmals in der Altersklasse U17 kämpfte, konnte sich in der Vorrunde auch schon gut behaupten und musste sich auch erst im Halbfinale geschlagen geben. Noch ein wenig unerfahren, konnte er sich dann auch im kleinen Finale nicht mehr durchsetzen und belegte Platz 5.  Bei den Frauen U17 gingen Katharina Czogalla vom Judo-Team Holten und Ricarda Ulankiewicz vom Turnerbund Osterfeld in derselben Gewichtsklasse bis 78 kg an den Start. In verschiedenen Pools kämpften sich beide bis ins Halbfinale, das sie dann verloren. Im kleinen Finale konnten sich dann beide wieder durchsetzen und standen zum Schluss gemeinsam auf dem Treppchen. Somit sicherten auch sie sich die Teilnahme an der Deutschen Einzelmeisterschaften. Knapp die Quali verpasst hat Alina Sikorski vom Judo-Team Holten mit dem fünften Platz in der Gewichtsklasse bis 57 kg. waz oberhausen

+++ 26.02.08 Dunkel und Zwirner auf dem Thron - Eiserner Wille +++ 
SUA-Nachwuchs löst fünf Fahrkarten zur Deutschen U 17-Meisterschaft

JUDO SPORT-UNION ANNEN Bochum. Prima Erfolg für den Judo-Nachwuchs der Sport-Union Annen: Mit insgesamt fünf Kämpfern fährt die SUAnnen Mitte März zur Deutschen Meisterschaft der U 17-Junioren nach Schwäbisch Gmünd. Auf westdeutscher Ebene gewannen die Annener am Wochenende in Bochum fünfmal Edelmetall.

Den Löwenanteil am Medaillensatz hatten dabei die Juniorinnen erkämpft. Miriam Dunkel und Alexandra Zwirner holten den Titel, Christin Eberhardt gewann Silber. Tags darauf landeten auch Philipp Krachtus (Silber) und Christopher Köllner (Bronze) auf dem Siegerpodest.

In der Klasse bis 78 kg überzeugte Christin Eberhardt vor allem am Boden (zwei Siege durch Würgetechnik). Im Halbfinale warf sie ihre Gegnerin mit voller Kraft auf den Rücken. Der Griff zum Gold gelang durch einen Finalsieg gegen die Mönchengladbacher Kaderkonkurrentin Tillmanns.

Alexandra Zwirner (bis 48 kg), die zuvor merklich nervös war, drehte von Kampf zu Kampf mächtig auf. Sowohl mit schönen Stand-, als auch mit Bodentechniken überzeugte sie und holte den westdeutschen Einzel-Titel.

Gleiches gelang auch Miriam Dunkel, die ihre ersten drei Gegnerinnen locker deklassierte. Im Finale gegen Dauerrivalin Wehmeyer (Mönchengladbach) gelang der Wittenerin am Boden die entscheidende Wertung.

Am Sonntag lösten dann auch Philipp Krachtus und Christopher Köllner das Ticket für die nationalen Titelkämpfe, während Teamkollege Benedikt Wagner die Quali als Fünfter ebenso knapp verpasste wie Mandy Taubert bei den Mädchen am Tag zuvor.

SUA-Talent Christopher Köllner (bis 55 kg) überstand die ersten beiden schweren Kämpfe, doch im Viertelfinale unterlag er einem unangenehm kämpfenden Gegner aus Schloss Neuhaus nach Verlängerung. Köllner ließ den aber den Kopf nicht hängen und holte über die Trostrunde noch die Bronze-Medaille.

Einen großartigen Tag erwischte Youngster Philipp Krachtus. Er schaltete gleich den Titelfavoriten aus und stand nach einem weiteren Sieg im Halbfinale. Hier bezwang er seinen ständigen Kontrahenten Jonas Breier-Neteler knapp mit Koka - dies bedeutete die Finalteilnahme in der 60 kg-Klasse. Das Finale konnte der Annener jedoch nicht gewinnen, doch für einen Jungjahrgang in der U 17 war allein schon die Endkampf-Teilnahme ein geradezu sensationeller Erfolg. osiHätte Benedikt Wagner nicht seit geraumer Zeit dieses Problem mit nervigen Rückenschmerzen - auch er wäre sicher ein Kandidat für die DM-Teilnahme gewesen. In Bochum bewies er eisernen Willen, kämpfte sich nach der Auftaktniederlage mit vier Erfolgen durch die komplette Trostrunde. Erst im kleinen Finale verlor er - erneut gegen seinen Auftaktgegner . . . waz witten 

+++ 20.02.08 PSV-Quartett bucht die DM +++
Einen guten Eindruck hinterließen die Judoka vom PSV Duisburg bei den Westdeutschen Meisterschaften der U 20 in Münster.

Gleich vier Kämpfer erreichten die Qualifikation zu den nationalen Titelkämpfen am 8. und 9. März in Herne. Herausragender PSV-Kämpfer war Aaron Hildebrand, der sich den westdeutschen Meistertitel in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramms sicherte. Wenige Tage nach seinem 18. Geburtstag präsentierte sich Aaron in guter Verfassung. Der deutsche Jugendmeister des Jahres 2006 gewann in der Vorrunde drei Kämpfe vorzeitig und traf im Halbfinale auf Karl Frey vom Beueler Judo-Club. Mit Wazaari ging der Duisburger in Führung und erzielte 20 Sekunden vor Kampfende die Entscheidung durch Haltegriff. Im Finale kam es zu einer wiederholten Neuauflage des Finalkampfes der Deutschen Meisterschaften 2006. Der Kampf gegen den Mönchengladbacher Oliver Zabel verlief sehr ausgeglichen und endete nach der regulären Kampfzeit unentschieden. In der Verlängerung konnte Aaron seinen Gegner mit einer Gegendrehtechnik auf den Rücken befördern und damit die Entscheidung erzielen. Verdient hatte er damit den westdeutschen Meistertitel gewonnen. 

In der Klasse bis 63 Kilogramm gewann Julia Malcherek zwei Kämpfe vorzeitig und stand damit ebenfalls im Halbfinale. Gegen Katharina Gutmann aus Bottrop unterlag sie nach der vollen Kampfzeit mit Yuko-Wertung. Im Kampf um Platz drei ging Julia selbstbewusst in den Kampf und sorgte bereits nach einer knappen Minute gegen Jessica Grube aus Bottrop für die vorzeitige Entscheidung. Sie konnte sich über die Bronzemedaille freuen. Marvin Piekarski unterlag in der Klasse bis 60 Kilogramm nach einem schnellen Sieg im ersten Kampf in seiner zweiten Begegnung dem Bottroper Malte Peters. Nach zwei Siegen in der Trostrunde stand er im Kampf um die Bronzemedaille. Hier setzte er sich nach 38 Sekunden gegen Julian Kulaga aus Münster durch und holte sich damit ebenfalls die Fahrkarte zu den Deutschen Meisterschaften. In der Klasse bis 44 Kilogramm gewann Sarah Küpper eine weitere Bronzemedaille. Sie ist damit ebenfalls bei den nationalen Meisterschaften in drei Wochen mit von der Partie.

+++ 20.02.08 Anspruchsvolles Beiwerk +++
Der Velberter Swen Collas legt erfolgreich die Prüfung zum 5. Dan ab.Neben dem sportlichen Aspekt sieht er den Kampfsport als Erziehungsaufgabe

JUDO DAS PORTRÄT Die Olympischen Sommerspiele 1984 in Los Angeles sind Swen Collas noch heute in bester Erinnerung. Es gibt kaum einen Wettbewerb, den der 36-Jährige nicht im Fernsehen verfolgte. Doch weder Schwimmer Michael Groß, noch Leichtathlet Carl Lewis faszinierten Collas so sehr, wie der deutsche Judoka und Goldmedaillengewinner Frank Wienecke.

"Sowas willst du auch erreichen", dachte er sich und stürzte sich fortan ins Training beim Velberter Judoclub. Zu olympischem Gold reichte es aber nicht. Doch immerhin blickt Collas auf eine erfolgreiche Zeit in der ersten und zweiten Judo-Bundesliga zurück. Dort stand er für JKG Essen und den JC 66 Bottrop auf der Matte. Ende des vergangenen Jahres legte der Velberter seine Prüfung zum 5. Dan ab. Ein Jahr lang hatte er sich akribisch auf den Leistungsnachweis vorbereitet.

Hier galt es dem Richtergremium eine feste Folge an anspruchsvollen Bewegungen zu präsentieren. Zum einen die "Koshiki-No-Kata", zum anderen die "Itsutsu-No-Kata". Höhere Dan-Grade sind lediglich durch besondere ehrenamtliche Verdienste zu bekommen. Collas bezeichnet seine fünf erfolgreichen Dan-Prüfungen als "Beiwerk." Schließlich komme es auch im Judo auf die Wettkampferfolge an. Nur so lasse sich messen, ob ein Sportler wirklich gut ist.

Am 25. November des vergangenen Jahres trat er vor einem dreiköpfigen Richtergremium zur Prüfung an. Neben dem Pflichtprogramm galt es eine schriftliche Arbeit zu verfassen und eine selbst konstruierte Kata zu zeigen. "Bei den Griffen kommt es sogar auf jede einzelne Fingerbewegung an", erklärt Collas.

Die schweißtreibende Arbeit von gut einem Jahr hat sich gelohnt. Collas konnte alle drei Kampfrichter von seinen technischen Fertigkeiten überzeugen. Jeden Donnerstag fuhr er nach Sollingen. Dort bereitete ihn ein 72-jähriger Meister auf die Prüfungsabnahme vor.

Der zweifache Vater betrachtet seinen Sport als Erziehungssystem. "Im Judo gibt es zwei Prinzipien. Das moralische Prinzip und das technische Prinzip." Ohne seinen Partner sei man im Judo gar nichts. Also habe man seinen Gegenüber mit Respekt und Verantwortung zu behandeln. Jigoro Kano, der Begründer der japanischen Kampfsportart wollte ein System für die Jugend entwickeln, in dem sie sowohl geistig, als auch körperlich gefordert wird.

"Es kommt nicht auf die Kraft an. Schnelligkeit und Beweglichkeit sind im Judo entscheidend", erklärt der 36-Jährige. Die absolute Chancengleichheit mache den Sport hochinteressant. "Mann gegen Mann ohne Waffen - Das ist Judo. In der Formel I ist das anders. Ist doch klar, dass der Ferrari mehr Pferdestärken als der Honda unter der Haube hat", sagt der Judoka.

Heute steht Collas beim heimischen Landesligisten Velberter JC auf der Matte und kümmert sich zudem um die Nachwuchsarbeit des Vereins. Motivation - das ist für den gelernten Bankkaufmann das Erfolgsrezept. Das nächste Ziel hat er bereits vor Augen. Am 7. Juni will er in Bad Homburg an der Deutschen Meisterschaft-Ü30 teilnehmen. "Diese Disziplin einmal zu gewinnen. Das würde mich unheimlich reizen."

Nicht nur sportlich brachte ihn die Kampfsportart nach vorne. Seine Ehefrau Claudia lernte Collas im Velberter Judoclub kennen. Gefunkt haben soll es allerdings nicht in Kampfstellung auf der Matte, sondern auf der Tanzfläche.

+++ 20.02.08 Drei Titel für den JC 66 +++
Pressemeldung JC 66 Bottrop - Frank Urban
Bei den Bezirkseinzelmeisterschaften der männlichen und weiblichen U 17 in Reken konnten sich Nicole Mosgoll (-48 kg), Karin Mosgoll (-63 kg) und Simon Brückmann (-81 Kg) den Titel sichern. Silber gab es für Christian Dziwok in der Klasse über 90 kg und für Artur Walger (-55 kg). Damit konnten sich fünf Judoka des JC 66 für die WdEM die am kommenden Wochenende in Bochum stattfinden qualifizieren.

Bei den Jungen startete Simon Brückmann mit einem Freilos in das Turnier. Nach zwei schnellen Siegen in der Vorrunde stand der JC-Kämpfer im Halbfinale. Auch hier konnte er nach kurzer Zeit vorzeitig siegen. Das Finale konnte er ebenfalls nach zwei Minuten vorzeitig für sich entscheiden und sich so den Titel sichern. Karin Mosgoll startete als Favoritin in der Klasse bis 63 kg in das Turnier. Die Rolle wurde die JC-Kämpferin auch voll gerecht. Alle ihre Kämpfe konnte sie vorzeitig für sich entscheiden. Nicole Mosgoll (-48 kg) sicherte sich mit der gleichen Überlegenheit wie ihre Schwester den Titel. Auch sie konnte alle ihre Kämpfe vorzeitig gewinnen. Christian Dziwok vertrat den JC in der Klasse über 90 kg. Souverän kämpfte sich der Bottroper bis in das Finale vor, wo er etwas unglücklich unterlag und sich mit Platz zwei zufrieden geben musste. Artur Walger (-55 kg) bestätigte seine guten Trainingsleistungen mit einem guten dritten Platz. Betreuer Waldemar Walger war mit den gezeigten Leistungen zufrieden und hofft auf eine gute Leistung bei den Westdeutschen Meisterschaften

+++ 18.02.08 Rehmann sorgte für Paukenschlag +++
Friedrichsfelderin sicherte sich bei Westdeutschen U20-Meisterschaften in Münster die DM-Teilnahme in Herne.
Für den bisher größten Paukenschlag im Lager der Judo-Abteilung der SV 08/29 Friedrichsfeld sorgte Chantal Rehmann. Bei den Westdeutschen U20-Meisterschaften in Münster schaffte Rehmann in der Klasse bis 48 kg sensationell den Einzug ins Finale. Damit qualifizierte sie sich für die Deutschen Meisterschaften in Herne.

Ihre gute Tagesform stellte die Friedrichsfelderin bereits in der Vorrunde unter Beweis. So besiegte Rehmann die Bocholterin Luise Heselhaus mit Harai-goshi und bezwang die Düsseldorferin Janine Böhm vorzeitig mit Haltegriff. Lediglich gegen Julia Rotthoff aus Siegen musste sie sich in ihrer Poolgruppe nach Punkten geschlagen geben, erreichte als Zweite aber dennoch das Halbfinale.

Hier landete sie dann eine Riesenüberraschung. Nach kurzem Abtasten und Taktieren gelang ihr wieder mit Harai-goshi ein vorzeitiger Ipponsieg gegen die gesetzte Kaderkämpferin Lisa-Marie Müller aus Velbert. Die Finalniederlage gegen Julia Rotthoff aus Siegen konnte ihre Freude über den gesicherten DM-Platz aber nicht mehr trüben. Begeistert von Rehmanns starker Leistung war Coach Walter Trapp.

Hingegen konnte das männliche Trio der starken Vorgabe von Rehmann nicht folgen. In der Klasse bis 66 kg musste Fabian Berns bereits in der Vorrunde gegen Mitfavorit Maik Röhhoff aus Erkelenz eine Ipponniederlage hinnehmen. Zwar gelang ihm gegen den Bottroper Frederik Griesdorn in der Trostrunde ein Punkterfolg, doch nach einer Punktniederlage gegen Vladimir Hamburg von der TuS Iserlohn war der Wettkampf für ihn beendet.

Kramers Kräfte reichten nicht

Mit Jeffrey Kramer und Hendrik Lohmann hatten sich die Friedrichsfelder in der Klasse bis 73 kg große Hoffnungen gemacht. Beide starteten zunächst vielversprechend ins Turnier. So besiegte Lohmann mit einer konzentrierten Leistung den Paderborner Dominik Brett nach Punkten. Nach zweiwöchiger Kampfpause gewann der krankheitsbedingt geschwächte Jeffrey Kramer schon nach 19 Sekunden gegen Sebastian Ladnorg vom JC Banzai Gelsenkirchen.

Danach musste Lohmann sich dem späteren Finalisten Dennis Gutsche von Bayer Leverkusen mit einer großen Wazari-Wertung geschlagen geben. Auch der Trostrunden-Kampf gegen Simon Schäfer vom TG Heeren endete dann mit einer Ipponniederlage. Derweil quälte sich Kramer durch einen Punktsieg gegen Thilo Städtler aus Wichlinghofen über die volle Kampfzeit ins Halbfinale. Doch hier reichten die Kräfte gegen den gesetzten Oliver Romswinkel einfach nicht mehr aus. Kramer unterlag dem Siegener Denis Acker durch einen Fußfeger und konnte die letzte Qualifikationschance somit nicht nutzen. nrz dinslaken
 

+++ 17.02.08 1. Senioren – Cup in Bochum +++

Erstmalig lud der PSV Bochum zum 1. Senioren – Cup ein und 88Judokas aus Deutschland folgten dem Aufruf.

Die weitesten Anreisen hatten die Sportfreunde/innen aus Dresden, Werdau, Ludwigshafen, Sömmerda und  Holzgerlingen.

Das die „Älteren“ sich nichts schenkten, zeigten die vielen Kämpfe, welche im Golden Score entschieden werden mussten.

Auch die spannenden Finalkämpfe zwischen Michael Machado aus Mönchengladbach und Marcus Feldhaus aus Benninghaus bis 66 kg, Ü 30; Heiko Köcher aus Werdau und Abraao Dias aus Beuel bis 73 kg sowie zwischen dem Lokalmatadoren Ralph Reinemer vom PSV Bochum und Manfred Zöllner aus Hünxe bis 90 kg, Ü 50, wurden jeweils erst in der Verlängerung entschieden.

Zum Glück traten keine nennenswerten Verletzungen auf und die Aktiven konnten gesund nach Hause fahren, nicht aber ohne den Hinweis, nächstes Jahr wieder nach Bochum zu kommen – zum 2. Senioren Cup !!! FOTOS

Ergebnisse:
Frauen Ü 30
Bis 60 kg:
        1. Bianca Bayzinski        PSV Bochum
        2. Birgit Tewes            JKG Essen
        3. Manja Herbert        SV Dresden- Mitte

Über 60kg:
        1. Nina Koch            Judoka Rauxel
        2. Carola Pfeiffer        TSV Bayer Dormagen
        3. Claudia Rieger        JJV Neustadt
        3. Ute Gehrke            Bayer Leverkusen
        5. Doreen Klenner         JJC Ludwigshafen

Männer Ü 30:

Bis 66 kg:
        1. Michael Machado        1. JC Mönchengladbach
        2. Marcus Feldhaus        DJK Benninghausen
        3. Roman Tripler        JC Hennef
        3. Dennis Hölker        JST Herten

Bis 73 kg:
        1. Paul Beim            JC Hennef
        2. Ronald Kontek        DSC Wanne-Eickel
        3. Said Nedal            Judo-Sport Xanten

Bis 90 kg:
        1. Shkumbin Dautaj        TB Rheinhausen
        2. Stefan Jansen        TuS Eichengrün Kamen
        3. Björn Kleinkoenen        Judo-Sport Xanten
        3. Maik Kern            JJC Ludwigshafen

Über 90 kg:
        1. Nikolay Shirotskiy        PSV Bochum
        2. Corrado Gradante        Remscheider TV
        3. Marcus Stoverock        SV Derne
        3. Dirk Heller            TV Attendorn

Männer Ü 35:

Bis 66 kg:    1. Jörg Götzen            TV Attendorn
        2. Andreas Kräntzer         Mettmann Sport
        3. Alessandro Avveduto    Mettmann Sport

Bis 73 kg:    1. Giuseppe Dolceamore    MSV Duisburg
        2. Dietmar Langer        TuS Eichengrün Kamen
        3. Bruno Jörissen        SG Dülken
        3. Michael Zippel        TV Gunzenhausen
        5. Peter Linsel            JC Kempen
        5. Bernhard Zorn         SV Horst Emscher

Bis 90 kg:    1. Witali Kusnezow        PSV Bochum
        2. Michael Dunker        SV Oberaden
        3. Alexander Zitzmann        JJC Ludwigshafen
        3. Andreas Schulz        SV Friedrichsfeld

Über 90 kg:
        1. Thomas Eisenberg        Yamato Hürth
        2. Thomas    Lorenz        Yamato Hürth
        3. Frank Rinkus        SG Dülken

Männer Ü 35 / Ü 40
Bis 81 kg:    1. Christian Anders        SV Friedrichsfeld
        2. Christian Will        TV Gunzenhausen
        3. Marco Tempel        Judoka Rauxel
        3. Thomas Schwemmer    TV 05 Neubeckum
        5. Kai Thein            PSV Oberhausen
        5. Ralf Gnoss            JC Kalkar
        7. Marco Dudziak        PSV Essen

Männer Ü 40/Ü 45
Bis 66 kg:    1. Sven Dicke            JC Wermelskirchen
        2. Thomas Becker        TV Brand
        3. Sergej Hamburg        TuS Iserlohn
        3. Thomas Ebel        PSV Essen

Männer Ü 40/Ü45/Ü50
Bis 73 kg:    1. Abraao Dias            Beuler JC
        2. Heiko Köcher        JSV Werdau
        3. Rüdiger Vaeges        SC Bayer 05
        3. Peter Zobel            TuS Iserlohn
        5. Hans-Joachim Unger    KSV Moers
        5. Joachim Strötges        PSV Oberhausen

Männer Ü 40
Bis 90 kg:    1. Jürgen Werdecker        1. JJJC Dortmund
        2. Ralf Najdowski        JT Holten
        3. Marc Schönhofen        KSV Herne
        3. Dirk Junik             SV Friedrichsfeld

Männer Ü 40
Über 90 kg:
        1. Fadil Hazirovic        Yamatho Hürth
        2. Frank Sommer        TuS Eichengrün Kamen
        3. Andreas Schwarz        PSV Bochum
        3. Frank Hüfner        JC Velen-Reken
        5. Guido Giesen        TV Brand
        5. Stefan Scholz        JC 71 Düsseldorf

Männer Ü 45

Bis 81 kg:    1. Mario Gädtke        SV Dresden-Mitte
        2. Detelf Dombrowsky        SV Horst-Emscher
        3. Michael Storsberg        JC Wermelskirchen

Bis 90 kg:    1. Ralf Drechsler        JKG Essen
        2. Thorsten Dörre        Bayer Leverkusen
        3. Ralf Skrzeba        JT Holten
        3. Martin Mause        1. JJJC Dortmund

Über 90 kg:
        1. Franz Wichmann        JC Pelkum
        2. Miroslav Peter        SU Witten-Annen
        3. Wolfgang Winkler        JC Ashai Stolberg
        3. Michael Kist            HTG Bad Homburg
        5. Walter Moroschan        PSV Münster
        5. Klaus Zecher        JC Wermelskirchen
        7. Rüdiger Kabella        JKG Essen

Männer Ü 50

Bis 90 kg:    1. Ralph Reinemer        PSV Bochum
        2. Manfred Zöllner        1. Budokan Hünxe
        3. Dieter Krause        JC Volmetal
        3. Horst-Dieter Gössling    Lingener Judo-Verein
        5. Karl-Heinz Hartung        Mettmann Sport
        5. Frank Rippers        JC Kempen

Über 90 kg:
        1. Gernot Rohm        KSV Holzgerlingen
        2. Konrad Mittag        Lok Sömmerda
        3. Bernd Brenneke        Lingener Judo-Verein

FOTOS

+++ 15.02.08 Luis Bock kommt zur DM-Quali aus Spanien +++
Elf SUA-Talente bei der "Westdeutschen"

JUDO SU ANNEN Witten. Mit Beteiligung der SU Annen gehen am Sonntag (ab 10 Uhr) in Münster die Westdeutschen Einzelmeisterschaften der U20 über die Bühne. Elf Athleten des Bundesligisten sind im Einsatz.
Die Annener Judoka gehen mit einigen Medaillenhoffnungen in die "Westdeutsche". Die Besten qualifizieren sich für die Deutsche Meisterschaft am 8. und 9. März in Herne.
Der NRW-Landestrainer nominierte Luis Bock für die DM-Quali. Das SUA-Talent wird daher aus Spanien einfliegen. Als amtierende Bezirksmeister gehen Viola Stephan (63 kg) sowie Niclas Tarach (81 kg) und Simon Schäfer (73 kg) in das Turnier. 70-kg-Athletin Miriam Dunkel wäre ebenfalls qualifiziert gewesen, will sich aber auf die U 17-Meisterschaft konzentrieren.
In ihrer Gewichtsklasse ist die SUA durch Regina Schneider, die vom Verband gesetzte Corinna Durchfeld sowie Jacqueline Kreft vertreten. Vanessa Wagner wird in der 63 kg-Kategorie starten. Rebecca Richter startet in 78 kg.
Im Schwergewicht kämpft Vize-Bezirksmeister Marten Krauß um die DM-Qualifikation. Weiterhin sind Marco Heimann (90 kg) und Marco Grundmann (81 kg) in Münster im Einsatz. fegu waz witten

+++ 14.02.08 Wattenscheid im Visier +++

Lea Alina Reimann ragt in Wuppertal heraus. PSV-Quintett bei der "Westdeutschen"

JUDO BEZIRKSEINZELMEISTERSCHAFTEN/TURNIERE In Wuppertal fanden die Judo-Bezirkseinzelmeisterschaften der Frauen und Männer unter 17 Jahren statt. Nach einigen krankheitsbedingten Ausfällen gingen elf Aktive vom PSV Duisburg an den Start.

Herausragende Sportlerin war Lea Alina Reimann in der Gewichtsklasse bis 63 kg, die vom Landestrainer gesetzt worden war. Sie gewann ungefährdet jeweils vorzeitig ihre zwei Vorrundenkämpfe und das Halbfinale. Im Finale ließ sie ihrer Kontrahentin Mareike Fenger von der JKG Essen ebenfalls keine Chance und sicherte sich eindrucksvoll den Titel der Bezirksmeisterin.

In der Klasse bis 52 kg musste Felicia Lamot bereits im ersten Kampf eine Niederlage hinnehmen. In der Trostrunde ließ sie nichts mehr anbrennen und gewann vier Kämpfe und belegte damit Platz drei.

Bei den Männern U 17 konnte Marius Brinkmann in der Klasse bis 46 kg mit zwei Siegen einen dritten Platz erkämpfen. Marcus Ganswind startete in der Klasse bis 73 kg und erreichte nach drei Siegen das Halbfinale. Nach einer Führung musste er sich gegen den späteren Sieger Lars Beckmann vom Judo-Team Holten geschlagen geben. Den Kampf um die Bronzemedaille entschied er anschließend für sich.

Neben den vier platzierten Judoka startet noch PSV-Kämpferin Jessica Burkert als gesetzte Athletin bei den Westdeutschen Meisterschaften am 23. und 24. Februar Wattenscheid. Die Deutschen Meisterschaften finden am 15. und 16. März in Schwäbisch Gmünd statt.

Der PSV-Judoka Tobias Kirsch hat über den Nordrhein-Westfälischen Judo-Verband am bundesoffenen Turnier U 14 in Osnabrück "Crocodiles-Cup" teilgenommen. Er hat bis 37 Kg gekämpft. Nach zwei gewonnenen und zwei verlorenen Kämpfen belegte er den siebten Platz bei 27 Teilnehmern.

Aaron Hildebrand ist mit dem NRW-Verband zum Ranglistenturnier U 20 in Berlin des Deutschen Judo-Bundes gefahren. Mit zwei Siegen und einer Niederlage kam Aaron aufgrund der schlechteren Unterbewertung nicht in die Hauptrunde.

Beim Turnier Bergischer Schmied in Wuppertal ereichten die PSV-er folgende Ergebnisse: U 20 weiblich: Anna Malcharek -57 kg: 3. Platz; Julia Malcherek -63 kg: 1. Platz; Sabrina Halilovic -70 kg: einen beachtlichen 5. Platz bei ihrer ersten Turnierteilnahme.

U 20 männlich: Marvin Piekarski -60 kg: 3. Platz; Stephen Kerski -81 kg: 1. Platz; Männer: Alexander Freynik -60 kg: 5. Platz; Michael Grieß -81 kg: 5. Platz.

Mit einer Gesamtwertung von zwölf Punkten nahm der PSV in der Vereinswertung einen Platz im vorderen Mittelfeld ein. waz duisburg

+++ 10.02.08 Zwirner, Eberhardt und Köllner souverän Bezirksmeister ++
Pressemeldung SU Witten-Annen - Ringo Wittig

Mit insgesamt 9 Qualifizierten und 3 gesetzten Kämpferinnen und Kämpfern startete die Sport-Union-Annen bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften der U17. 
Bereits im Vorfeld war klar, dass diese Meisterschaften eine schlecht organisierte Maßnahme werden würde. Die Waagezeiten für die Jungen und Mädchen wurden so dicht hintereinander und dazu noch reichlich spät ausgeschrieben, dass neben einer vollen Halle sich die Kämpfe bis in die späten Abendstunden hineinzogen. Fast logisch nahmen die Verletzungen zum Ende der Wettkämpfe zu und insgesamt musste der Krankenwaagen dreimal anrücken, da sich junge Athleten schwerer verletzten. Vielleicht durch diese Rahmenbedingungen beeinflusst, konnten viele SUA-Judoka ihr vorhandenes Potenzial an diesem Tag nicht abrufen. So blieben Vanessa Brocksieper , Sabrina Schmeichel, Miriam Eichholz, Frederic Brenner, Julian Koch und Daniel Sowa bei diesen Meisterschaften leider ohne eine Medaille. 

Für die Westdeutschen Meisterschaften in zwei Wochen qualifizierten sich dagegen sehr souverän Alexandra Zwirner (bis 48kg), Christopher Köllner (bis 55kg) und Christin Eberhardt (bis 78kg). Alle drei hatten keine Probleme ihre Kämpfe zu gewinnen und sind sicherlich auch heiße Kandidaten für eine Medaille auf den Westdeutschen Titelkämpfen.  Neben den drei Bezirksmeistern/innen erkämpften sich noch Mandy Taubert (bis 40kg), Philipp Krachtus (bis 60kg) und Benedikt Wagner (bis 66kg) eine Medaille.  Benedikt musste sich dabei nur im Finale in der letzten Sekunde geschlagen geben. Ebenfalls auf Platz 2 landete Mandy Taubert, die nach einer langen Knieverletzung so langsam wieder in Schwung kommt. Erfreulich war auch der dritte Platz von Philipp, der als jüngster Jahrgang mit Platz 3 ebenfalls das Ticket zur Westdeutschen gelöst hat.  

Mit den insgesamt 6 Qualifizierten und Miriam Dunkel (vom Landestrainer gesetzt) geht es nun in zwei Wochen zu den Westdeutschen Meisterschaften nach Bochum-Wattenscheid. Hier erhoffen sich die Trainer Karsten Flormann und Sebastian Anscheit bessere Rahmenbedingungen und viele Tickets für die anstehenden nationalen Titelkämpfe in Schwäbisch-Gmund.

+++ 09.02.08 Brandenburg löst Ticket für die WdEM in Wattenscheid +++
Pressemeldung DSC Wanne-Eickel - Nadine Herbertz

Mit den 3 Judoka Florian Brandenburg (-55kg), Tobias Wessel (-60kg) und Ali Top (-66kg) ging der DSC Wanne-Eickel – Judo e.V. bei den heutigen Bezirkseinzelmeisterschaften der Altersklasse U17 an den Start.
Körperlich überlegen startete Ali mit 2 souveränen Siegen in diesen Meisterschaftsdurchgang. Erst im dritten Kampf musste er sich nach einer fragwürdigen Wertung gegen ihn, aber Dominanz des Kampfes und hoher Ansatzfrequenz seinerseits, über die volle Kampfzeit geschlagen geben. Auch im darauffolgenden Kampf hatte Ali das Nachsehen und belegte als Jungjahrgang U17 Rang 9.

Nach zwei vorzeitigen Siegen stand Tobias im Halbfinale seiner Gewichtsklasse. Hier musste er sich, wie auch im Kampf um Platz 3, nach einer Unachtsamkeit gegen den späteren Zweiten über die volle Kampfzeit geschlagen geben. Kampf um Platz 5 konnte Tobias gewohnt souverän für sich entscheiden, womit er nur äußerst knapp an den Medaillenrängen und damit der Qualifikation zur WdEM vorbeischrappte.
Florian ging selbstsicher in seine Kämpfe und konnte mit Kampfgeist und auch technisch meist überzeugenden Leistungen vier Kämpfe für sich entscheiden. Nur gegen XY musste er sich sowohl in der Hauptrunde als auch im Kampf um Platz 3 geschlagen geben, belegte damit als Jungjahrgang der U17 einen hervorragenden 4. Platz und löste das Ticket zu den Westdeutschen Einzelmeisterschaften die am 24. Februar in Bochum stattfinden

+++ 06.02.08 Friedrichsfelder kamen ins Finale +++
Jeffrey Kramer siegte bei den Bezirksmeisterschaften der U 20 gegen Hendrik Lohmann. nrz dinslaken

Bei den Bezirksmeisterschaften der U 20 in Velbert lösten die Judoka der SV 08/29 Friedrichsfeld vier Tickets für die Westdeutschen Meisterschaften in Münster. Chantal Rehmann eröffnete in der Klasse bis 48 Kilogramm mit drei überlegenden Ipponsiegen. Sie hielt sich diszipliniert an die Marschroute von Trainer Walter Trapp und holte sich verdient den Titel. Jennifer Levc kam (bis 57 Kilogramm) nicht über die Vorrunde hinaus.

Höchst interessant war bei der männlichen U 20 die Klasse bis 73 Kilogramm. Neben den letztjährigen Friedrichsfelder Teilnehmern an der Deutschen Meisterschaft der U 17, Jeffrey Kramer und Hendrik Lohmann, trat auch noch Timo Engelhardt an.

Während Engelhard direkt ausschied, marschierten die beiden großen Talente souverän mit je drei Siegen durch die Vorrunde und erreichten das Halbfinale.

Auch hier gelangen dem Duo dann eindrucksvolle Vorstellungen. Hendrik Lohmann besiegte den Duisburger Kerski, während Jeffrey Kramer mit einer Tauchtechnik dem mitfavorisierten Quentin Le Cam (BC Kamp-Lintfort) keine Chance ließ.

Im Finale erzielte Jeffrey Kramer gegen seinen Vereinskameraden Hendrik Lohmann dann zwei Wertungen, die ihm den Sieg brachten. Beide hätten gegen eine Revanche bei den Westdeutschen Meisterschaften im Finale wohl nichts einzuwenden.

Einen starken Tag erwischte auch Fabian Berns (bis 66 Kilogramm). Bis zum Halbfinale zeigte er sich in blendender Verfassung. Das verlief dann ziemlich unglücklich für ihn, da er Sekunden vor Schluss gegen Christian Hützen (TuS Germania) eine Wertung gegen sich hinnehmen musste. Doch der dritte Platz bedeutete auch für ihn die Qualifikation. nrz dinslaken

+++ 05.02.08 Tickets für "Westdeutsche" gelöst +++
Judoka von Adler 07 und PSV in Gelsenkirchen erfolgreich.Joana Euwens gewinnt Titel bei der U 20-Bezirksmeisterschaft

JUDO U 12-TURNIER UND BEZIRKSMEISTERSCHAFTBeim Jahrgangsturnier der U 12-Jugend und der U 20-Bezirksmeisterschaft in Gelsenkirchen war der Judonachwuchs von der DJK Adler 07 und vom PSV Bottrop sehr erfolgreich.

Während bei Adler 07 Lisa Nowak einen schwarzen Tag erwischte und in der Klasse bis 36 kg nur den fünften Platz errang, wurde die Gewichtsklasse bis 44 kg durch Fabienne Fischer und Mandy Haas dominiert, so dass es zu einem reinen Vereinsfinale der Adler-Mädchen kam.

Mandy Haas zeigte für eine 11-Jährige große Tchinikvielfalt. Sie gewann das Finale durch Han Tai, eine Kampfrichterentscheidung, nachdem der Golden Score, eine Verlängerung, in diesem spannenden Finale keine Entscheidung brachte.

Zwei erste Plätze sprang für den Nachwuchs vom Polizeisportverein in Gelsenkirchen heraus. Alicia Drögehoff siegte in der Klasse bis 57 kg und Tobias Frahm sicherte sich Platz eines in der Klasse bis 46 kg. Marcel Mehnert (+50 kg) wurde Dritter.Tatjana Eimers (-48 kg) belegte den fünften Rang.

Bei der U 20-Bezirksmeisterschaft sicherte sich Joana Euwens in der Klasse bis 57 kg souverän den Titel. Alle Kämpfe bis zum Finale wurden unter einer Minute Kampfzeit gewonnen. Auch der Endkampf wurde mit einem Kingstonwürger siegreich gestaltet. Adler-Neuzugang Katharina Chabowski verlor erst im Halbfinale ihren ersten Kampf. Die 17-Jährige belegte am Ende Platz fünf. Ihre Schwester Franziska Chabowski verlor durch eine Unachtsamkeit am Boden das Finale und gewann die Silbermedaille in der Gewichtsklasse bis 48 kg. Die Bronzemedaille gewann bis 63 kg Jessika Grube und löste somit das Ticket zur Westdeutschen Meisterschaft. Julia Hangebrauck belegte in dieser Gewichtsklasse den fünften Platz. Frederick Griesdorn erkämpfte sich in der 66 kg-Klasse der Männer die Bronzemedaille. Mit einem Fußfeger gewann er den Kampf um Platz drei. In der Klasse bis 81 kg verlor Björn Hangebrauck den Kampf um Bronze erst im Golden Score.

Die Niederlage kostete ihm das Ticket zur Westdeutschen Meisterschaft.

Marco Mattern vom Polizeisportverein belegte in der Klasse bis 55 kg den dritten Platz und schaffte damit die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft in Münster.

+++ 05.02.08 Ein Schwergewicht packt zu +++
Sieben Bundesligajudoka der SU Annen gingen am vergangenen Wochenende beim internationalen B-Turnier im belgischen Visé auf die Matte.

Zahlreiche Judonationen wie zum Beispiel Japan, USA, Kanada, Russland, Ukraine, Kasachstan und sowie Westeuropäer waren vertreten. Der Bundesliga-Neuzugang Marcel Haupt (60 kg) verlor im Feld der 44 Kontrahenten bereits seinen Auftaktkampf gegen einen Niederländer und schied vorzeitig aus. „Er hat schwach gekämpft und die Erwartungen nicht erfüllt", sagte SUA-Trainer Andreas Reeh, der in Belgien allerdings in erster Linie als NRW-Landestrainer an der Matte war. Christoph Najdecki gab sein Debüt in der 66-kg-Klasse, wo insgesamt 68 Judoka sich um den Turniersieg bewarben. „Es war sein erstes großes Turnier nach dem Wechsel in die neue Gewichtsklasse. Zwei Kämpfe hat er verloren, zwei gewonnen. Er ist in der 66-kg-Klasse angekommen", urteilte Andreas Reeh. Zu den Niederlagen zählte allerdings auch die unnötige gegen den Osnabrücker Heimlich, der für den Zweitligisten Judo Club Koriouchi Gelsenkirchen kämpft. Einen sehr guten Eindruck hinterließ SUA-Neuzugang Karl Schöneburg (73 kg). „Was der nach einer langen Verletzungspause abgeliefert hat, war schon erste Sahne", lobte Andreas Reeh. Sechs Kämpfe bestritt Schöneburg, zwei davon gewann er nach „Golden Score", nach Verlängerung. Am Ende durfte er sich über Platz sieben im Feld der 93 Konkurrenten freuen. Christophe Lambert (81 kg) blieb hingegen weit unter seinen Möglichkeiten und schied bereits nach dem ersten Kampf aus. In seiner Klasse hatten 94 Teilnehmer gemeldet. „In der Bundesliga macht Christophe immer von Beginn an Dampf. In Belgien hat er erst in den beiden letzten Minuten richtig Betrieb gemacht", erklärte Andreas Reeh. Das reichte für Christophe Lambert zwar, um den Rückstand einer großen Wertung wieder auszugleichen, in seinem Offensivdrang kassierte er aber danach noch eine kleine Wertung, die die Entscheidung zugunsten seines Kontrahenten brachte. Stefan Oldenburg kämpfte gegen einen Kubaner eineinhalb Minuten gut, verlor danach aber seine Linie und schied bereits auch nach dem Auftaktkampf aus. Daran müsse man noch viel arbeiten - so der Trainer. Auch Annens neuer Schwergewichtler Marcello Greco war im belgischen Visé mit von der Partie. In der Klasse über 100 kg kam der Mann vom TuS Germania Hackenbroich auf den fünften Platz unter 34 Teilnehmern und schaffte damit die beste Platzierung aller teilnehmenden SUA-Judoka. „Ich habe ihn lange nicht mehr so viel ansetzen sehen", lobte Andreas Reeh den offensiven Kampfstil des Schwergewichts. Erst im Halbfinale musste sich Marcello Greco dem späteren Sieger, dem Japaner Kazuhiko Takahashi, beugen. Die Niederlage stand allerdings erst nach voller Kampfzeit fest. Im kleinen Finale traf Marcello Greco dann auf den nicht minder starken Kubaner Oscar Brayson Vidal, den Weltmeisterschafts-Fünften des vergangenen Jahres. „Da war Marcello dann einfach zu zaghaft, hat selbst nicht mehr so viel getan wie in den Kämpfen zuvor", erklärt Andreas Reeh. Die Folge: Der Kubaner gewann durch Ippon und sicherte sich den dritten Platz. „Unsere Kämpfer haben hier viel Erfahrung sammeln können", zog Andreas Reeh einen positiven Schlussstrich unter den Ausflug ins Nachbarland Belgien. Dietmar Mauer für waz witten

+++ 05.02.08 Aaron Hildebrand gewinnt alle Kämpfe ... +++
....vorzeitig und landet wie im Vorjahr auf dem ersten Platz.

Vier Titel für den PSV Duisburg bei den Bezirksmeisterschaften der U20 in Velbert

JUDO BEZIRKSMEISTERSCHAFTDer PSV Duisburg war auch in diesem Jahr wieder der erfolgreichste Verein bei den Bezirksmeisterschaften der Frauen und Männer unter 20 Jahren in Velbert. Mit vier Titeln und zwei Drittplatzierten konnte das hervorragende Ergebnis vom Vorjahr wiederholt werden.

Bei den Frauen U20 holte sich die erst 15-jährige Jessica Burkert mit vier Siegen in der Klasse bis 57 kg den Titel. Im Finale setzte sie sich nach der Verlängerung und insgesamt acht Minuten Kampfzeit gegen die zwei Jahre ältere Jenny Scholten vom PSV Essen mit Kampfrichterentscheid durch.

In der am stärksten besetzten Kategorie bis 63 kg verteidigte Julia Malcherek mit vier Siegen ihren Titel aus dem Vorjahr. Den Finalkampf gegen Mareike Fenger von der JKG Essen gewann sie vorzeitig durch Haltegriff und blieb damit auf der Erfolgsspur.

Sarah Küpper holte Titel Nummer drei für den PSV in der Gewichtsklasse bis 44 kg. Sie gewann zum dritten Mal in Folge diese Klasse bei den Frauen U 20. Anna Malcherek belegte in der Klasse bis 57 kg einen siebten Platz.

Herausragender Kämpfer des PSV bei den Männern U 20 war Aaron Hildebrand. Seine Kontrahenten in der Gewichtsklasse bis 90 kg waren chancenlos. In vier Kämpfen gewann er vorzeitig mit sehenswerten Techniken und sicherte sich wie schon vor einem Jahr in der Klasse bis 81 kg ungefährdet den Titel.

Stephen Kerski stand in der Klasse bis 73 kg nach drei Siegen im Halbfinale. Hier unterlag er gegen Hendrik Lohmann vom SV Friedrichsfeld. Im Kampf um die Bronzemedaille bezwang er dann allerdings Yannick Rödl vom JC 71 Düsseldorf.

Marvin Piekarski musste in der Klasse bis 60 kg bereits in der ersten Begegnung gegen den favorisierten Lukas Krautmacher vom JC 71 Düsseldorf antreten. Hier musste er eine Niederlage gegen den späteren Sieger hinnehmen. In der Trostrunde ließ er jedoch nichts mehr anbrennen, gewann drei Kämpfe und sicherte sich schließlich ebenfalls einen dritten Platz. Eine Ausbeute, mit der er letztlich zufrieden war.

Mit sechs Teilnehmern fährt der PSV Duisburg am 17. Februar zu den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der U20 nach Münster. Hier geht es um die Fahrkarten zu den nationalen Meisterschaften, die am 8. und 9. März in Herne stattfinden werden. waz duisburg

+++ 29.02.08 Dorstener Judoka glänzen +++

JC fährt zu den Bezirksmeisterschaften

JUDO JC DORSTEN Dorsten. Am vergangenen Wochenende vertraten die Judoka des JC Dorsten bei den Turnieren der männlichen und weiblichen Jugend U14 / U17 die Dorstener Talentschmiede.

Das Kreis-Einzelturnier am in Recklinghausen brachte einige schöne Erfolge für die Dorstener. Insgesamt gingen neun Kämpfer der U14 an den Start. In der Gewichtsklasse -31 kg erkämpfte sich Miguel Fischer einen hervorragenden 2 Platz. Thies von Egidy erkämpfte sich in der -34 kg-Klasse den 5. Platz. Cedric Raschke (-37kg) musste sich nach einem guten Start zweimal geschlagen geben. In der Gewichtsklasse -43 kg erkämpfte sich Malte Banek den 2. Platz, ebenso Andre Baudach (-46 kg). Lukas Westrich startete erstmals in der Gewichtsklasse -50 kg. Er kämpfte sich mit drei vorzeitigen Siegen durch die Vorrunde bis ins Finale, wo er dann den 2. Platz erzielte.Keine Konkurrenz gab es für Nils Linneberg (-64 kg), er erkämpfte sich den 1 Platz.

Auch die weibliche Jugend konnte glänzen. Michelle Breuer (-36 kg) belegte Platz vier. Lena Wilkes dominierte die Gewichtsklasse -36 kg, gewann drei Kämpfe vorzeitig und holte somit die Goldmedaille für den JC Dorsten.

Die männliche und weibliche U17-Jugend kämpfte bei den Kreismeisterschaften in Bottrop. Sechs der sieben Dorstener Judoka schafften die Qualifikation zu den Bezirksmeisterschaften am 9. Februar in Velen/Reken.

Mike Fänger (-43 kg) erreichte den zweiten Platz. Die Gewichtsklasse -50 kg konnte keine Konkurrenz für Lars Wilkes finden. Er besiegte alle Gegner in weniger als einer Minute vorzeitig und holte sich verdient den Titel des Kreismeisters.

Marius Tidau und Bernie Fischer dominierten die Gewichtsklasse -60 kg und trafen sich somit im Finale wieder, wo Fischer überzeugen konnte. Nachwuchskämpfer Luca Alonso schied in der Vorrunde aus. In der Gewichtsklasse -66 kg, erzielte Max Hermes den 3. Platz. Julia Trummer die in der weiblichen Jugend U17 an den Start ging, erkämpfte sich ebenfalls den 3. Platz. Q:waz dorsten

+++29.01.08 Judo-Nachwuchs sammelt Medaillen+++
Nachwuchs der PSV Recklinghausen und des JST Herten machte beim Judo-Vergleichs-Wettkampf auf Kreisebene auf sich aufmerksam.

Recklinghausen. Allein die PSV Recklinghausen schickte beim eigenen Turnier sieben U14-Kämpfer ins Rennen. Mit Erfolg. Dustin Endemann zog in der Gewichtsklasse bis 40 kg souverän ins Finale ein und freute sich am Ende über die Silbermedaille. Tom Kleine kämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 37 kg bis ins "Kleine Finale". Dort Rang er seinen Gegner nieder und belegte den dritten Platz. Frederik Prinz (55kg) stand dem nicht nach und gewann ebenfalls die Bronzemedaille.

Der Nachwuchs des JST Herten stand dem in nichts nach. Tobias Fischer (-46 kg), Insa Möllmann (-33kg) und Laura Schattner (-33kg) gewannen die Bronzemedaille. Fabian Rose (60kg) belegte Rang zwei.

Bei der Kreiseinzelmeisterschaft U17 in Bottrop überzeugte der Judo-Nachwuchs aus dem Vest ebenfalls. Nils Theißen (-66kg) von der PSV Recklinghausen kämpfte sich über die Trostrunde zur Bronzemedaille. Joel Hamacher (-81kg) musste erst im Finale die Segel streichen und durfte sich über den Vizetitel freuen. Jonas Dragunski (-50kg) stand als Dritter ebenfalls auf dem Podest. Kim Geartner (-57kg) stand den Jungs in nichts nach und freute sich über Rang zwei.

Mit Adrian Gursch (73kg) und Timo Schulz (81kg) und Mirko Dröper schafften gleich drei Hertener die Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft. Anita Puzicha (-52kg) löste mit Platz drei ebenfalls die begehrte Fahrkarte. waz vest

+++29.01.08 JC 66-Nachwuchs holt fünf Titel+++
Pressemeldung JC 66 Bottrop - Frank Urban 

Bei den Kreiseinzelmeisterschaften der männlichen und weiblichen Jugend U 17 setzte sich der Nachwuchs des Judobundesligisten JC 66 Bottrop auf heimischer Matte glänzend in Szene. Beim ersten Qualifikationsturnier konnten sich insgesamt sieben Judoka des JC 66 für die Bezirkseinzelmeisterschaften qualifizieren. Damit war der JC einmal mehr der erfolgreichste Verein der Meisterschaft.

Bei den Mädchen startete Nikole Mosgoll zum ersten Mal in dieser Alterklasse. Nach sicheren Siegen in der Vorrunde bezwang die JC-Athletin im Finale ihre Gegnerin vom Lokalrivalen Adler 07 nach zwei Minuten per Haltegriff und sicherte sich den Titel in der Klasse bis 48 kg. Ihre Schwester Karin siegte in ihrem letzten Jahr in der Altersklasse ohne Probleme in der Klasse bis 63 kg. Bei den Jungen sicherten sich Artur Walger (-55 kg), Simon Brückemann (-81 kg) und Christian Dziwok (+90 kg) ebenfalls den Titel in ihren Gewichtsklassen. Niko Kramser konnte im Finale verletzungsbedingt nicht mehr kämpfen und landete auf Rang zwei. Stefan Eberz (-60 kg) kämpfte sich nach einer knappen Niederlage in der Vorrunde noch auf Rang drei vor.  JC-Vizepräsident Detlef Kaziur und Trainer Frank Urban waren mit den Leistungen der JC-Kämpfer zufrieden und hoffen auf ein ähnlich gutes Abschneiden bei den Bezirkseinzel-meisterschaften. Dort wird dann auch der vom Landestrainer gesetzte Jan Tefett in das Wettkampf-geschehen eingreifen.

+++27.01.08 Landesfinale der Förderschule KN und GG+++
Pressemeldung DSC Wanne-Eickel - Nadine Herbertz

Beim Judo-Landesfinale der Förderschulen für geistige sowie körperliche und motorische Entwicklung am vergangenen Mittwoch in Duisburg ging Maximilian Weber aus der Donnerstagsgruppe bei seinem ersten Wettkampf für seine Schule „Schule am Haus Langendreer" an den Start. Hier konnte sich die Mannschaft im 12 Mannschaften starken Teilnehmerfeld mit dem 3:2 Sieg in der Vorrunde gegen die Don Bosco Schule aus Geldern auf Platz 5 vorkämpfen.

 +++26.01.08 Wessel, Top und Brandenburg für die BEM U17 qualifiziert +++
Pressemeldung DSC Wanne-Eickel - Nadine Herbertz
 

Bei den heutigen Kreiseinzelmeisterschaften in Bochum gingen Tobias Wessel (-60kg), Ali Top (-66kg), Florian Brandenburg (-55kg), Jörn Joschko (-43kg), Frederick Schattka und Sebastian Wiesinger (-73kg).

Mit zwei vorzeitigen Siegen kämpfe sich Tobias im Vorpool bis in Halbfinale vor, das er mit ein konsequent angesetzten und durchgeführten Bodentechnik für sich entscheiden konnte. Erst im Finale wurde er nach anfänglich ausgeglichenem Kampf von SUA Athlet Phillip Krachtus mit einem schönen Hüftrad gestoppt und belegte damit Rang 2.

Ali und Florian, die erstmals in der U17 an den Start gingen, qualifizierten sich mit 4 und 3 Siegen mit dem vierten Platz.

Leichtgewicht Jörn (35kg!!) schlug sich in seiner Gewichtsklasse tapfer, konnte aber in seinen drei Kämpfen gegen seine körperlich weit überlegeneren Gegner wenig ausrichten. Auch Sebastinan Wiesinger, der heute in seinen ersten offiziellen Wettkampf ging, konnte keinen Kampf für sich entscheiden.

Frederick Schattka wurde mit 2 vorzeitigen Siegen Fünfter und verpasste damit knapp die Qualifikation zu den Bezirksmeisterschaften am 09. Februar in Bochum Linden.

+++26.01.08 Kreismeisterschaften U17 werden zu SUA-Meisterschaften+++
Pressemeldung SU Witten-Annen - Ringo Wittig

Bei den diesjährigen Kreiseinzelmeisterschaften der weiblichen und männlichen U17 gingen insgesamt 11 SUA-Athleten an den Start.

Bei den Mädchen wurden Kreismeister Mandy Taubert (bis 40kg) und Jessica Zaib (bis 63kg). In der Gewichtsklasse bis 63kg erkämpften sich neben Jessica auch Sabrina Schmeichel (Platz 2) und Miriam Eichholz (Platz 3) ebenfalls das Ticket für die Bezirkseinzelmeisterschaften. Auch die Jüngste Vanessa Brocksieper schaffte die Qualifikation zur nächst höheren Ebene.

Bei den Jungs erkämpfte sich souverän Christopher Köllner, Philipp Krachtus und Frederich Brenner die Titel. Auf Platz zwei gelangen Benedikt Wagner und Julian Koch. Ausscheiden musste leider Max Kischel, der sein erstes U17 Jahr bestreitet.

Auf den Bezirksmeisterschaften werden neben den erwähnten Qualifizierten auch noch Alexandra Zwirner, Christin Eberhardt und Daniel Sowa in das Geschehen eingreifen.

Mit so einer starken Truppe kann man auf die nächsten Turnier gespannt sein.
 
+++18.01.08 Langenfelder Judoka zu Gast in China+++
LANGENFELD. Direkt vier Aktive des Judo-Clubs Langenfeld bereisten zwei Wochen lang die Volksrepublik China. ...

... Neben dem Besuch der Mannschafts- und Vereinskollegen Volker Schuchardt in Peking und Kay Hansen in Shanghai standen sie - wie sollte es auch anders sein - auf den Trainingsmatten zweier Judo-Clubs. Veronika Herrmann, Silke Andree, Christian Lucke und Stefan Krause durften in der ersten Woche ihres China-Aufenthaltes in Peking beim französischen Club mittrainieren. Dessen Mitglieder und die Gäste hatten unvergessliche gemeinsame Trainingseinheiten. In der zweiten Woche reisten die Langenfelder mit der Bahn in das etwa 1000 Kilometer entfernte Shanghai. Dort konnten sie bei der Weihnachtsfeier eines britischen Judoclubs eine Demonstration ihres Könnens abgeben. Im chinesischen Sportinternat, in dem sich auch einige Olympioniken auf die Sommerspiele vorbereiten, durften die hiesigen Athleten mittrainieren.

"Eine tolle Reise in ein interessantes Land mit einer ganz besonderen Atmosphäre und einigen inspirierenden Trainingseinheiten - ein Erlebnis das sicherlich noch lange in guter Erinnerung bleibt." Das ist das Resümee, das die Langenfelder zogen.

Weitere Infos zum Angebot des Judo-Clubs finden Interessenten auf der Homepage unter www.jc-langenfeld.de. NRZ

+++09.01.08 Judoka Luis Bock +++
Meister der Balearen
 
Als Klaus Lohmann, Vorsitzender des Stadtsportverbands Witten, an einem kalten Dezembertag des vergangenen Jahres die Jugendförderpreise im Haus des Sports überreichte, weilte einer der zu Ehrenden in südlicheren Gefilden.

Luis Bock, Judoka der SU Annen. Bei der SUA betreibt er seit seinem sechsten Lebensjahr Judo. Seit seinem achten Lebensjahr lebt er mit seiner Familie in der Nähe von Inca, der zweitgrößten Stadt der Baleareninsel Mallorca. „Meine Mutter hat mir erzählt, dass meine Oma von meiner Ehrung in der Zeitung in Witten gelesen hat”, erzählt der 16-Jährige, der eine spanische Schule besucht und im ersten der dort üblichen zwei Abitur-Jahre ist. Die Ehrung habe ihn gefreut. 

Spanien und Judo erscheint auf den ersten Blick als eine etwas exotische Kombination. Und es ist auch nicht gerade die Lieblingssportart der Iberer. „Fußball und Basketball stehen ganz oben”, sagt Luis Bock. Judo sei nicht so bekannt. Mannschaftskämpfe und Ligen wie sie in Deutschland üblich sind, kennen die Spanier nicht. Und doch muss er dort, wo so viele Deutsche am liebsten Urlaub machen, auf seine Lieblingssportart nicht verzichten. Er trainiert bei Judo Olimpic Palma. „Dort wird allerdings nicht so intensiv trainiert wie zum Beispiel in Annen. Drei Mal in der Woche steht Luis jeweils eineinhalb Stunden auf der Matte. Und auch gleichstarke Altersgenossen gibt es für ihn kaum”, erzählt sein Vater Michael Bock. Die Trainer seien aber sehr engagiert. Und auch Luis Bock ist engagiert. Und erfolgreich. In Spanien genauso wie in Deutschland. Die größten Erfolge in der Heimat feierte er im vergangenen Jahr. Er wurde Westdeutscher U17-Meister, holte danach bei den „Deutschen” Silber. Mit dem Team aus Nordrhein-Westfalen gewann er die nationale Mannschaftsmeisterschaft. In naher Zukunft wird es Luis Bock erst einmal schwieriger werden, Erfolge in Serie zu feiern. Und das nicht nur, weil der 16-jährige Blondschopf mittlerweile in der 83-kg-Klasse auf die Matte geht. „Im August werde ich siebzehn Jahre alt, das heißt, dass ich nun in der U20 antreten muss”, erzählt er. Und da bekommt er es meist mit älteren und folgerichtig erfahreneren Konkurrenten zu tun. „Da sind schon einige schwere Brocken dabei. Die erste Zeit in der neuen Altersklasse wird sicherlich hart werden”, erzählt er. 

Kontakt in die sportliche Heimat, nach Annen, hat er noch. Und daher freut er sich besonders auf den Februar. Dann werden in Münster die Westdeutschen Einzelmeisterschaften der U20 ausgetragen. Bock wird einige seiner SUA-Kollegen wiedersehen. Und es bleibt sicherlich auch Zeit, mal in Witten vorbeizuschauen. Zurück von Mallorca nach Deutschland - für immer - das kann sich der blonde Teenager allerdings nicht vorstellen. Selbst nicht, obwohl es schon reizvoll wäre in einer deutschen Liga zu kämpfen. „Ich bin einfach verknallt in Mallorca”, erzählt der 16-Jährige. Wer kann es ihm verdenken. Vor zwei Tagen - so erzählt Luis Bock fast beiläufig - sei dort noch T-Shirt-Wetter gewesen.

+++04.01.08 PSV fiebert Jubiläum entgegen+++

JUDO TERMINE 2008 Ein Veranstaltungshighlight im Judo-Kalender 2008 ist das Jubiläumsturnier des PSV Duisburg für die männliche Jugend U 15. Am 19. und 20. April werden zum inzwischen 10. ...

... Internationalen Turnier in Großenbaum über 300 Nachwuchskämpfer aus mehreren Nationen antreten. Das Turnier gehört zu den offiziellen Sichtungsturnieren des Deutschen Judo-Bundes. Das hohe Niveau des Turniers bestätigen zahlreiche Anfragen aus dem europäischen Ausland und sogar darüber hinaus.

Turniere mit langer Tradition sind das 23. Rhein-Ruhr-Pokalturnier am 24. und 25. Mai beim MSV Duisburg in der Sporthalle an der Westender Straße und das Landessichtungsturnier U 13/U 16 am 25. und 26. Oktober beim 1. Walsumer JC in der Dreifachturnhalle Driesenbusch. waz duisburg

+++04.01.08 SU Annen startet gegen Braunschweig+++

Silbersack kündigt einige Neuzugänge an

JUDO BUNDESLIGAWitten. Wie gewohnt früh können sich die Bundesliga-Judoka der Sport-Union Annen an die Saisonplanung machen. Wie die Auslosung der sieben Kampftage ergab, starten die Wittener am 17. Mai mit einem Heimkampf gegen den Braunschweiger JC.

Da der Bundesliga-Dritte aus der Ruhrstadt in der Vorsaison viermal Heimrecht hatte, stellt er sich diesmal seinem Publikum nur dreimal vor - u. a. im Top-Duell gegen den DM-Zweiten JC 90 Frankfurt/Oder am 28. Juni.

"In den letzten Jahren sind wir immer bescheiden gestartet, haben uns dann aber deutlich gesteigert", so Trainer Holk Silbersack. Auf der einen oder anderen Position wird der Kader auch noch verändert. Bislang steht Florian Neumann (Frankf./Oder) als einziger Neuzugang fest. osi waz witten

+++01.01.08 Der Wanderpokal wechselte den Besitzer+++

Der Judo-Club Haldern zeichnete auf der Abschlussfeier die Jahresbesten aus.

HALDERN. Der Judo-Club Haldern zeichnete im Rahmen einer Jahresabschlussfeier seine erfolgreichen Judoka für herausragende Leistungen bei den Meisterschaften aus. Grundlage für die Ranglisten in den verschiedenen Kategorien bzw. Altersklassen waren die mit Punkten bewerteten Wettkampferfolge der einzelnen Sportler.

Moderiert wurde die Auszeichnung von Sportfachwartin Petra Krebbing. Unterstützung erhielt sie von ihrem Sohn Christan (U 20). Für beide eine besondere Situation, denn in den vergangenen vier Jahren stand Christian immer ganz oben auf der Liste und der Wanderpokal des Jahresbes-ten, den der Judoka diesmal weitergab, hatte einen festen Platz in seinem Zimmer eingenommen.

Tanja Ehringfeld diesmal vorne

Die Judoka der Altersklasse U 11 präsentierten sich über das ganze Jahr 2007 in bestechender Form. Regelmäßig erkämpften sich Pia Martens und Eva Ehringfeld den Turniersieg. Auch Janik Martens zeigte gute Wettkämpfe mit den entsprechenden Platzierungen. Die mit Abstand meisten Turniere hatte jedoch Tanja Ehringfeld im Terminkalender. Bei den Wettkämpfen auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene u.a. in Duisburg, Essen, Korschenbroich und Mönchengladbach zeigte sie im ersten Wettkampfjahr in der Altersklasse U 14, dass sie oben mitmischen kann. Fleißig sammelte sie so Punkte für die vereinsinterne Jahresgesamtwertung und setzte sich unangefochten an die Spitze der Rangliste. Mit knappem Vorsprung erreichte Pia Martens den zweiten Rang vor Eva Ehringfeld und ihrem Bruder Janik Martens. Die vier Judoka wurden mit einem Pokal geehrt und in Anerkennung der Leis-tungen überreichte Christian Krebbing seiner Nachfolgerin Tanja Ehringfeld den Jahresbesten-Wanderpokal.

In den Alterklassen gab es folgende Ergebnisse: Anfänger: 1. Pia Martens, 2. Eva Ehringfeld, 3. Anna und Tanja Ehringfeld; Alterklasse U 11: 1. Janik Martens, 2. Pia Martens und Eva Ehringfeld (punktgleich), 3. Vivien Niesel und Tristan Lankes; Alterklasse U 14: 1. Tanja Ehringfeld, 2. Stefan Wolbring, 3. Benedikt Bauhaus und Anne Stamm; Altersklasse U 17: 1. Tobias Martens, 2. Anne Stamm. Altersklasse U 20: 1. Christian Krebbing. nrz emmerich print 02-01-08

+++01.01.08 JC 66 startet mit Heimkampf in neue Saison+++

Meisterschaftsauftakt gegen Bayer Leverkusen

JUDO 2. BUNDESLIGA. Mit einem Heimkampf gegen TSV Bayer 04 Leverkusen startet der JC 66 am 12. April in die neue Saison der 2. Judo-Bundesliga. Die weiteren Begegnungen: BC Randori Berlin - KSC Strausberg, JC Eberswalde - JC Koriouchi Gelsenkirchen, 1. FC Mönchengladbach - Budokan Lübeck.

2. Kampftag, 19. April: Leverkusen - Berlin, Lübeck - JC 66, KSC Strausberg - JC Eberswalde, Gelsenkirchen - Mönchengladbach. 3. Kampftag, 26. April: Eberswalde - Leverkusen, Berlin - JC 66 Bottrop, Mönchengladbach - Strausberg, Gelsenkirchen - Lübeck, 4. Kampftag, 17. Mai: Leverkusen - Mönchengladbach, JC 66 - Eberswalde, Lübeck - Berlin, Strausberg - Gelsenkirchen, 5. Kampftag, 31. Mai: Gelsenkirchen - Leverkusen, Mönchengladbach - JC 66, Eberswalde - Berlin, Strausberg - Lübeck. 6. Kampftag, 7. Juni: Leverkusen - Strausberg - JC 66 - Gelsenkirchen, Berlin - Mönchengladbach, Lübeck - Eberswalde. 7. Kampftag, 14. Juni: Lübeck - Leverkusen, Strausberg - JC 66, Gelsenkirchen - Berlin, Mönchengladbach - Eberswalde. waz bottrop print 02-01-2008

www.judo-nrw.de © 2004 - 2010 Ewald Koschut  | info@judo-nrw.de